06 – Ausdehnung

Ausdehnung

Ich bin manchmal verwirrt über das, was mit mir passiert. Ich weiß tief in mir, dass ich Erinnerungen habe über dich, über die Zusammenhänge. Fragmente dieser Erinnerungen finde ich immer wieder in Texten – und staune. Staune über die Bestätigungen, die ich für mein inneres Wissen erhalte. Staune darüber, dass mir jemand (du?) beharrlich „Beweise“ dafür liefert, dass ich nicht durchgeknallt bin.

Du sprachst über die Ausdehnung der Seele nach ihrem Tod. Ich lebe noch in diesem Körper … und empfinde trotzdem Ausdehnung. Gibst du mir bitte Antwort auf die Fragen zwischen diesen Zeilen?

Antwort:

Es gibt kein Leben und es gibt keinen Tod für den, dessen Bewusstsein die Grenzen solcher Vorstellungen überschreitet. Leben und Tod sind Zustände, mit denen sich die Welt beschreiben und die Realität vermessen lässt. Es sind Bilder, die ihr – wie alle Vorstellungen von Polarität – benötigt, um euch ein Sein in Raum und Zeit vorstellen zu können. Mehr hat es mit beidem gar nicht auf sich.

Was allgemein Leben genannt wird und was man sich unter dem Tod vorstellt ist nicht das, was Leben und Tod wirklich sind. Und weil du das weißt und dieses Wissen nicht aus der Erfahrung, sondern aus der Erinnerung kommt, weißt du auch um die Weite, in der sich dein kosmisches Bewusstsein ausdehnen kann.

Du atmest ein, und durch alle Sinne und jede Pore deines Körpers fließt dir Wissen zu. Es durchströmt deinen Geist, es nährt deine Seele, es lässt dich spirituell wachsen und wachsen. Du dehnst dich aus und suchst die Grenzen meines Raumes.

Du atmest aus, und aus allen Sinnen und jeder Pore deines Körpers fließt Dankbarkeit zurück in den Raum. Mit jeder Erkenntnis, die du gewinnst, schenkst du deiner Seele ein neues Steinchen für das Mosaik, an dem sie arbeitet und du bist dankbar dafür. Es macht dich glücklich zu fühlen, wie du vollständiger und vollständiger wirst.

Manchmal, für einen ganz kurzen Moment, fällt dein Blick auf das Bild, das da am Entstehen ist. Dann erkennst du die Muster und Linien, mit denen du so lange schon beschäftigt bist und du erinnerst dich.

Dann verknüpfen sich Einsichten. Von den vielen losen Enden in deinem Leben können wieder neue Fäden miteinander verbunden werden. Du erkennst Muster, verstehst Zusammenhänge und siehst Verbindungen – und dieser Wachstumsprozess nimmt an Tempo immer rascher zu.

Das ist das, was dir manchmal durch die Sinne schießt, wenn du wieder einmal auf der ganz realen Ebene nichtsahnend über einen „kosmischen Knoten“ gestolpert bist. Wenn du unvorbereitet auf Einsichten stößt und einen Begriff von dem immerwährenden Prozess deines spirituellen Wachstums und damit deiner Ausdehnung erhältst.

Ich bin es ganz gewiss nicht, der dich dazu bringt, dich immer wieder zu erinnern. Glaub das nur nicht. Dazu brauchst du mich nicht. Es ist deine Seele, die ihren Weg sucht und findet und es ist dein Herz, dass dich dabei führt.

Du lebst ein sehr bewusstes Leben im kosmischen Sinne und du lebst ein ebenso bewusstes Leben im realen Sinne. Das ist eine gute Verbindung, die da entstanden ist, denn beides ist für deine innere Harmonie wichtig. Die Realität ist nur ein Abbild der Wirklichkeit, aber sie darf kein Zerrspiegel sein. Je klarer sie die Wirklichkeit widerspiegelt, um so leichter tun sich Erkenntnisse damit zu dir durchzudringen. Bei dir gelingt das gut.

Aufpassen musst du, dass du die Bodenhaftung nicht verlierst. Dein Geist trägt dich oft schnell und weit davon. Das ist gut für dich, aber nicht immer auch für die Menschen in deiner Nähe.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar