09 – Berührungen der Seele

Berührungen der Seele

Himmlischer Vater,

ich muss dir einfach mal „Danke“ sagen für all Deinen Schutz, Deine Liebe und Deine Fürsorge. Ich möchte Dir danke sagen für das wundervolle Buch, dass der Jörg geschrieben hat. Darf ich dir einfach erzählen, dass ich dich, nachdem ich das Buch „Gott hat durchgehend Sprechstunde“ gelesen habe, in mein Herz gepackt habe…? Wenn du ein Teil von mir bist, wovon ich nach diesem Buch nun überzeugt bin, dann sollst Du mein Herz sein. Es fühlt sich saugut an. Und weißte was ? Ich kann plötzlich mit meinem Herzen reden, ich hör es noch nicht, aber ich blubber es voll. Viele Jahre war ich getrennt von Dir, nun hab ich dich wieder, juuubel.

Da wir hier ja Fragen stellen dürfen hätte ich auch eine Frage: Immer wieder passiert es, (vor 2 Monaten erst) das ich Freundinnen vertraue, meine, sie bleiben ein Leben lang meine Freundin. Ich wünsche mir so sehr eine lebenslange Frauenfreundschaft. Bei der letzten Freundin kann ich nicht verstehen, warum sie spurlos und ohne Abschied verschwunden ist. Dieses spurlose Verschwinden bereitet mir Magenschmerzen. Herz-Vater, bitte was will ich nicht verdauen, dass mein Magen streikt ? Bin ich zu vertrauensvoll ? Hätte ich ihr mehr mein Herz zeigen müssen ? War ich zu egoistisch ? Was darf ich aus der kurzen Freundschaft zu diesem Tiroler Mädel lernen, damit in der Zukunft andere Frauen auf mich zukommen können? Ich danke Dir, mein Herz, für die Antwort.

Antwort:

Solche Erfahrungen wirst du immer dann machen, wenn du eines Menschen Seele berührst. Seelen sind empfindsam und verhalten sich anders als der Mensch, zu dem sie „gehören“. Stell dir eine Seele wie ein scheues Reh vor: Ein knackender Zweig, ein verdächtiger Laut, und schon ist es auf und davon. Natürlich verstehst du jetzt nicht was ich meine. Deshalb lass mich etwas ausholen:

Menschen begegnen sich im Normalfall über ihre Gefühle. Das sind die Antennen, mit denen sie sich in ihrem Alltag, innerhalb ihrer Realität also, zurecht finden. Sie mögen einander oder sie mögen sich nicht, sie kommen sich nahe oder sie halten auf Distanz, aber all dies geschieht ohne unmittelbare Beteiligung der Seelen. Seelen verständigen sich nicht über Gefühle. Sie haben eine andere Sprache, einen anderen „Code“ könnte man sagen. Ihr Ziel ist es auch nicht unbedingt einen Partner zu finden. Ihr Ziel ist Wachstum und Reife. Die Partnersuche ist eher ein menschliches Bedürfnis, kein seelisches. Deshalb kann die Seele sich sehr gut zurückhalten, auch wenn es zwischen zwei Menschen, die sich begegnet sind, hoch her geht und die Gefühle Purzelbäume schlagen.

Lass mich jetzt ein Wort zum Thema Gefühle sagen: Gefühle genießen unter Menschen ein hohes Ansehen. Sie werden nicht selten die „Sprache des Herzens“ genannt, aber diese Bezeichnung haben sie eigentlich nicht verdient. Ihre Herkunft ist oft mehr als ungewiss denn sie verdanken ihre Entstehung einer Vielzahl von Einflüssen, bei denen der Verstand eine nicht geringe Rolle spielt. Er schöpft aus der Vergangenheit, orientiert sich an dem was er beurteilen kann und legt sich daraus seine Schlussfolgerungen für die Zukunft zurecht. Auf vielen Gebieten macht er sich damit gewiss sehr nützlich, aber wenn es um die Beziehung zwischen zwei Menschen geht, hat er selten etwas wirklich Konstruktives beizutragen. Begegnungen schaffen immer etwas Neues. Der Verstand kann aber nur beurteilen, was er bereits kennt. Trotzdem mischt er sich auch hier regelmäßig ein und trägt seinen Teil dazu bei, wie du dich einem Menschen gegenüber fühlst.

Das mag sich für dich überraschend anhören, denn Gefühle stehen, wie schon gesagt, als innerer Kompass im Labyrinth der Realitäten üblicherweise hoch im Kurs. „Auf mein Gefühl kann ich mich jederzeit verlassen“, heißt es nicht selten, aber ganz so einfach ist es eben nicht.

Wenn du dir dein Inneres, deinen Wesenskern, wie ein Meer vorstellst, dann hast du an der bewegten Oberfläche die Welt der Gefühle, die je nach Wetterlage und Windstärke (den Einflüssen, denen du ausgesetzt bist) sanft plätschern oder auch hohe Wellen schlagen können. Unten am Grund aber ist es still. Am Meeresboden spürst du nichts vom Auf und Ab der Oberfläche, und dieser Ort der Ruhe und der Stille ist der Sitz der Seele.

Und nun kommen wir zu deinem Problem: Dein Wunsch eine Freundin als Seelenpartnerin zu finden ist so groß und so stark, dass du die Seelen der Frauen direkt ansprichst, denen du begegnest. Du hältst dich nicht erst an der Oberfläche der Gefühle auf, um langsam tiefer und tiefer zu sinken, bis auch die Seelen miteinander, wenn sie dies wollen, verschmelzen können. Du schießt deine Botschaft wie ein Pfeil geradewegs in die Mitte des Herzens eines Menschen und sprichst damit dessen Seele direkt, ganz unmittelbar an. Die Folge ist, dass auf der Stelle geschieht, was unter normalen Umständen ein langwieriger Prozess sein kann: Zwei Seelen prüfen ob sie miteinander „können“, ob sie füreinander geschaffen sind, ob es einen wichtigen Grund gibt ein Stück des spirituellen Entwicklungsweges miteinander zu gehen. Ist dies nicht der Fall, trennen sich ihre Wege und damit auch die Wege der Menschen, denen sie „gehören“.

Würdest du nicht ein solches Tempo vorlegen, würden deine Beziehungen zu Frauen mit Sicherheit länger dauern, bevor sie wieder auseinander gehen. Du würdest Erfahrungen wie die von dir geschilderten also weniger oft machen, wodurch sie auch weniger schmerzhaft wären. So aber musst du mit raschen seelischen Reaktionszeiten rechnen und das kann manchmal weh tun.

Was ist zu tun? Gar nichts. Es gehört zu deinem Weg, einen so direkten Zugang zum seelischen Wesenskern eines Menschen zu finden. Das ist weder gut noch schlecht, es ist einfach so und deshalb ist es richtig und wichtig für dich. Du wirst Erfahrungen, wie du sie geschildert hast, noch des öfteren machen. Aber WENN du die Frau triffst, deren Seele mit der deinigen eine lebenslange Partnerschaft einzugehen bereit ist, dann wird diese Beziehung dafür um so tiefer und inniger sein.

Mach dir also keine Vorwürfe, sondern sei wie du bist und bleib dir selber treu dabei. Du gehst deinen Weg und du gehst ihn richtig.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar