28 – Innere Führung

Innere Führung

Ich hatte offensichtlich beschlossen, die Erfahrung zu machen, von Gott getrennt zu sein. Nun möchte ich diese Verabredung aufheben. Ich versuche, Gott an die erste Stelle in meinem Leben zu setzen und ich weiß, dass Gott voller Liebe auf meine Bemühungen schaut. Dennoch, meine Seele sehnt sich nach dir, wirst du mich erhören? Ich will eigentlich nichts erwarten, nichts erhoffen, aber bei dir fällt es mir schwer. Kann ich etwas tun oder sein, um eine neue Erfahrung mit Gott zu machen?

Antwort:

Es ist einer der schönsten und aufregendsten Momente im Leben eines Menschen, wenn er das Bedürfnis in sich heranwachsen fühlt, Gott an die erste Stelle zu setzen. Denn es bedeutet, dass das Leben sich von diesem Augenblick an von Grund auf ändern wird.

Nichts wird mehr so sein wie es vorher war, nachdem du mir die erste Stelle eingeräumt hast, das kann ich dir jetzt schon versichern. Vorher war dieser Platz von Gefühlen besetzt. Angst, Sorge, Neid, Hoffnung, Zuneigung, Glück, Hochstimmung, Niedergeschlagenheit, Ärger, Zorn oder Wut haben bis dahin dein Leben bestimmt. Und es waren immer äußere Umstände, die darüber entschieden haben, welches dieser Gefühle jeweils den Regiestuhl deines Lebens besetzen und über dich bestimmen durfte. Du selbst hattest darauf keinen wirklichen Einfluss, denn du warst ja Teil dieses Geschehens, nicht sein Gestalter.

Setzt du mich dagegen an die erste Stelle, ändert sich das grundlegend. Du wirst deine Gefühle leben, aber du wirst nicht mehr von ihnen beherrscht werden. In dein Leben wird eine Sicherheit treten, die du bis dahin noch nicht gekannt hast. Eine durch nichts zu erschütternde innere Gewissheit, die dir hilft die richtigen Entscheidungen in deinem Leben zu treffen und richtig ist, was deinem Herzen gut tut und deine Seele auf ihrem Weg zu mir weiter bringt, anstatt sie zu behindern.

Um nicht missverstanden zu werden: Ich rede nicht von den großen, lebensprägenden Gefühlen wie etwa Liebe oder Trauer, die man eher als Sprache der Seele bezeichnen sollte. Ich meine hier die gefühlsmäßigen Aufwallungen, die, oft überraschend, aus Momenten und Situationen heraus entstehen und die, auch wenn sie selten lange andauern, dem Verlauf eines Lebens die seltsamsten Richtungen geben können.

Mich an die erste Stelle zu setzen bedeutet, einen Führer im eigenen Herzen zu haben, der von der Realität nicht bedrängt werden kann, sondern der dir helfen wird sie zu gestalten.

Allerdings wirst du dich an diesen Zustand erst gewöhnen müssen, denn du darfst nicht vergessen: BIS zu diesem Zeitpunkt hast du anders gelebt, war das Geschehen innerhalb deiner Realität dein Wegweiser und zugleich der Maßstab, an dem du dich orientiert hast.

Wenn du MICH als deinen inneren Führer wählst, wenn du also auf die Stimme deines Herzens eher hörst als auf die Stimme deiner Vernunft, wird dir mancher Rat anfangs fremd erscheinen, den du auf diese Weise erhältst.

Denn mich an die erste Stelle zu setzen bedeutet vor allen Dingen, die volle Verantwortung für dein Leben zu übernehmen, und zwar für die Höhen wie für die Tiefen, die ein Leben ausmachen. Nicht in dem Sinne, wie dein Verstand diese Begriffe definiert, sondern wie dein Herz sie versteht.

Ich gebe dir einige Beispiele:

Du wirst Krankheit nicht länger als Schicksalsschlag betrachten können, der von außen in dein Leben eingedrungen ist und von dem du vielleicht sogar meinst, dass du ihn nicht verdient hättest. Krankheit ist IMMER eine Chance zu geistigem Wachstum und je schwerer sie ist, um so größer ist das Geschenk, das dir gemacht wurde.

Die volle Verantwortung für dein Leben zu übernehmen bedeutet, dieses Geschenk anzunehmen.

Auch eine plötzliche Notlage ist keine unbegreifliche Boshaftigkeit des Schicksals mehr, wenn du sie mit dem Herzen betrachtest, sondern eine wunderbare Möglichkeit zu lernen, zu reifen und zu wachsen – für dich wie für deine Seele.

Die volle Verantwortung für dein Leben zu übernehmen bedeutet, eine Notlage wie einen Sieg zu betrachten und alle Botschaften zu suchen, die in ihr enthalten sind.

Vielleicht hört sich das alles für dich jetzt etwas düster an und du beginnst bereits den Entschluss zu bedauern, mich an die erste Stelle in deinem Leben setzen zu wollen. Aber keine Angst. Über die heiteren Seiten des Lebens muss ich hier nicht sprechen. Wenn sich deine Seele auf einem Höhenflug befindet, wirst du wenig Bedarf an spiritueller Unterstützung haben. Das ändert sich meistens erst, wenn ihr in die Schattentäler des Lebens eintaucht. Dann aber wirst du um so besser erfahren, wie wertvoll dein Entschluss gewesen ist.

Du musst, um auch diese Frage noch zu beantworten, nichts spezielles TUN oder SEIN, um meiner inneren Führung sicher sein zu können. Es genügt mir vollkommen, wenn du sie willst, wenn du sie wirklich willst.

Alles weitere ergibt sich dann ganz von alleine.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar