32 – Kreativität

Kreativität

Seit einigen Jahren schaffe ich es nicht mehr, Musik zu schreiben. Mir fällt einfach nichts mehr ein, obwohl ich fühle, dass da noch sehr viel mehr in mir ist, das raus möchte.

Es ist eine Art Blockade. Wie kann ich diese Blockade wieder lösen, um die Musik in mir wieder zum Ausdruck bringen zu können? (Es handelt sich um klassische Musik. Ich bin ausgebildeter Dirigent und Komponist, verdiene allerdings mein Brot mit nichtkünstlerischen Sachen.)

Antwort:

Versuche, deine Blockade mit freundlicheren Augen zu sehen. Hast du schon einmal an die Möglichkeit gedacht, dass sie dich nicht behindern, sondern schützen, dir helfen will?

Du kannst sie nicht auflösen, solange du sie brauchst, und du brauchst sie, weil du etwas Ausdruck verleihen sollst, das mehr von dir verlangt und erwartet als nur dein Durchschnittskönnen. Du bist gut, und du weißt es auch, aber gleichzeitig erlaubst du deiner Kreativität nicht sich zu entfalten. Du nennst das eine Blockade, ich sehe darin etwas ganz anderes: Du bist auf dem richtigen Weg. Du gehst auf die Tür zu, hinter der deine ganz persönliche Freiheit liegt. Du hast eine Vorstellung von Musik, die du bis heute noch nicht einmal zu denken gewagt hast, aber sie ist es, die von dir wahrgenommen und zum Ausdruck gebracht werden will. So, wie es ihr zusteht und wie es ihr entspricht. Nicht so, wie du meinst, dass Musik sein sollte.

Was bei dir blockiert ist sind deine Vorstellungen über Musik, es ist nicht deine Kreativität. Die wartet einfach. Sie hat viel Zeit. Wenn es sein muss wartet sie dein ganzes Leben lang. Sie wartet, bis du mit dir soweit bist. Bis du DICH zulässt!

Deine Kreativität ist eine kostbare Seite von dir, sie ist ein Geschenk und eine Gnade. Du solltest ihr mit Respekt und Dankbarkeit begegnen und dich von ihr führen lassen, anstatt ihr die Richtung weisen zu wollen.

Insofern sei dankbar für deine Blockade. Sie will dir etwas mitteilen, und sie will auf jeden Fall verhindern, dass du durchschnittlich bleibst. Lass dich auf sie ein. Lass dich mit Haut und Haaren auf sie ein, und du wirst plötzlich ganz verblüfft feststellen, dass nirgendwo eine Blockade auch nur in Sicht wäre!

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar