34 – Lebensaufgabe (2)

Lebensaufgabe (2)

Ich habe das Gefühl, dass meine Lebensaufgabe darin besteht, Gott in mir zu finden. Welche Schritte kann ich hierzu tun, welchen Weg soll ich wählen? Ich weiß zwar, dass es merkwürdig ist, die Antwort auf diese Frage außen zu suchen, jedoch hoffe ich, dass ein Wink von außen mir den Weg nach innen zeigt, so dass ich die Antworten auf alle anderen Fragen in mir selbst finden kann.

Antwort:

Es ist die Lebensaufgabe eines jeden Menschen, Gott in sich zu finden. Es gibt unendlich viele Wege zu diesem Ziel. Bildlich gesprochen sind es mehr Möglichkeiten als es Himmelskörper im Universum gibt, und doch tun sich die Menschen schwer damit, auch nur einen einzigen von diesen Wegen für sich zu entdecken. Nur damit du weißt, dass du mit dieser Aufgabe nicht ganz alleine dastehst.

Denn eine Aufgabe ist es in der Tat, die einzige Aufgabe von Bedeutung für einen Menschen sogar, und sie stellt sie sich nicht nur einmal im Leben, sondern jeden Tag neu. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung, sich der Übung zu unterziehen mich an die erste Stelle im Leben zu setzen, und jeder Tag ist prall gefüllt mit Möglichkeiten, diese Aufgabe zu lösen.

Denn alles was du im Laufe eines Tages berührst, um es zu verändern, sei es in Gedanken oder durch dein praktisches Tun, hat das Potenzial, dir einen neuen, bis dahin von dir noch unentdeckten Weg zu mir zu öffnen. Alles was du so belässt wie es ist, trübt deinen Blick für die Möglichkeiten einen Weg zu mir zu finden, die jeder Augenblick eines Tages für dich bereit hält.

Jetzt wirst du denken: „Das sind schöne Worte, aber was nützen sie mir? Ich brauche etwas Handfesteres, Konkreteres. Gib mir doch einfach einen klaren Hinweis, was ich tun soll und ich verspreche dir, diesen Weg zu beschreiten, wie immer er auch aussehen mag und dich mit keiner weiteren Frage dieser Art mehr zu belästigen.“

Du weißt natürlich, dass es so nicht funktioniert. Du BIST bereits auf dem Weg zu mir. Du gehst ihn auf deine Weise, du gehst ihn in deinem Tempo und es gibt nichts, was daran zu verbessern wäre. Die Welt, wie du sie täglich vorfindest, ist die Welt, die du verändern musst, wenn du den Zugang zur Wirklichkeit und damit zu mir finden willst. Für dich geht es darum die Realität zu entzaubern, die dir den Blick auf mich verstellt und alles was du dazu brauchst, liegt bereits in deiner Hand.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar