53 – Spirituelle Wege (2)

Spirituelle Wege (2)

Seit vielen Jahren übe ich mich darin, mit Gott, den Engeln und der Hierarchie Gottes Kontakt aufzunehmen und zu halten. Man könnte sagen, mein Leben ist seit Jahren auf meine spirituelle Entwicklung hin ausgerichtet. Die Zeiten waren nicht immer leicht und manchmal auch sehr schmerzvoll. An dieser Stelle danke ich Gott und sei-nen Engeln von ganzem Herzen für alle Hilfestellungen, die ich erhielt.

Ich möchte von Gott wissen, wie er mich sieht? Gehe ich so meinen Weg richtig? Wie weit bin ich eigentlich aus Gottes Sicht gereift? Wo kommt meine Seele her und wie „licht“ ist meine Seele? Gibt es für mich eine ganz bestimmte Aufgabe oder ein Ziel? Was rät mir „Gott Vater“ (so nenne ich ihn mal) wie ich mich weiter orientieren soll? Kann er mir sagen, wohin mein Weg führt?

Antwort:

Wir begegnen uns oft, weißt du das eigentlich? Es gibt Tage, an denen ich so dicht bei dir bin, dass wir uns praktisch durchdringen. An solchen Tagen spürst du meine Nähe in allem, was dein Geist berührt und deine Seele wahrnimmt. Du fühlst die Sicherheit und die Geborgenheit, die meine Unmittelbarkeit dir vermittelt. Du weißt, dass dir niemals etwas wirklich Schlimmes widerfahren kann und Schmerz und Leid in deinem Leben genauso ihren Platz haben wie Glück und Freude. In solchen Momenten fühlst du das tiefe Vertrauen, dass uns verbindet und du weißt, dass du vor nichts und vor niemandem Angst haben musst. Du fühlst dich sicher in meiner Nähe und wenn du morgens erwachst, dann liegt ein Licht auf deinem Tag. Dann haben die Dinge einen ganz besonderen Glanz. Dann bist du stärker als sonst und du weißt, dass die Kraft, die du spürst, ihre Energie von mir bezieht.

Wie schön, dass ich dir das jetzt in diesen Worten sagen kann.

Denn es gibt ja auch die anderen Tage. An denen haben wir es schwerer miteinander, weil du mich auf Distanz hältst und deinem Kummer gestattest mehr zu sein als er eigentlich ist. Dann gibst du ihm Macht und erlaubst ihm, dich zu beherrschen. An solchen Tagen bist du weit entfernt von mir, und ich habe keine Möglichkeit dich zu erreichen.

Doch nur die Freude, die du empfindest, wenn du dich in meiner Nähe weißt und wir in enger Verbindung miteinander stehen, ist wirklich. Kummer und Angst sind es nicht. Ich nutze die Gelegenheit, dir das etwas genauer zu erklären, denn an diesem Punkt steckst du zur Zeit fest: Kummer und Angst, Leid und Schmerz spielen nicht die Rolle in deinem Leben die ihnen zukommt.

Kummer und Angst, Leid und Schmerz sind zwar Begleiter auch deines Lebens, aber sie haben keine eigene Kraft. Es gibt sie nicht wirklich und welchen Einfluss sie auf dich ausüben, bestimmst du ganz alleine. Sie können an dir vorüber ziehen, ohne dich weiter zu berühren und Spuren in deinem Leben zu hinterlassen, oder sie kön-nen dich überwältigen und vollkommen beherrschen – es wird immer deine Entschei-dung sein.

Ich möchte dich auf diesen Unterschied aufmerksam machen, weil du das häufig verwechselst. Schmerz und Leid können hilfreiche Wegweiser und wunderbare Füh-rer sein, aber unbedingt notwendig für dein spirituelles Wachstum sind sie nicht und von mir gesandt sind sie schon gar nicht. Sie schärfen die Sinne und helfen dir Energie zu bündeln und Kraft zu sammeln, doch oft wird diese Kraft am Ende nur dafür genutzt, das Leid zu ertragen, dem du sie verdankst. Ergebnis: Du drehst dich im Kreise.

Schmerz und Leid sind lediglich Angebote des Universums an deine Seele, schneller und direkter an ihr Ziel zu kommen, aber das bedeutet nicht, dass du diese Angebote unbedingt auch annehmen musst. Es gibt viele Wege zu lernen und viele Möglichkeiten zu wachsen.

Ich sage dir das, weil du einen sehr direkten Weg zu mir eingeschlagen hast. Diese Wege sind manchmal nicht ganz ungefährlich und immer anstrengend. Du gerätst häufig mit der Realität aneinander, und es kommt zu Spannungen, die weh tun können. Doch du machst deine Sache gleichzeitig auch sehr gut, denn du hast das Grundvertrauen in mich, dass dir hilft, in jeder Situation die Orientierung zu behalten. Du lebst intensiv und hast ein sicheres Gespür für das Wesen, das hinter den Dingen steht. Mit anderen Worten: Was dir auf der Ebene der sichtbaren Realität begegnet, weißt du intuitiv sicher einzuschätzen, nur machst du nicht immer genügend Gebrauch von dieser wunderbaren Gabe.

Jede Seele ist eine Geburt des Universums und eine Einladung, sich auf den Weg zu machen um zu lernen. Deshalb ist jeder Tag ein Geschenk und jede Begegnung auf deinem Weg von Bedeutung. Wenn du es schaffst, der Intuition in deinem Herzen noch mehr zu vertrauen, als du es jetzt schon tust und deine Schritte so zu lenken, dass dein Herz ihnen freudiger und vor allen Dingen öfter zustimmen kann, als bis jetzt, dann wird das Lernen für dich noch intensiver, vor allen Dingen aber schöner sein. Ich sagte ja: Leid und Schmerz sind nur eine der möglichen Formen des Lernens. Liebe ist eine andere und die sollte in deinem Leben eine größere Rolle spie-len, als du ihr das bisher gestattet hast. Es würde besser zu dir „passen“.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar