Dialog 103

Das dritte Auge ist ein Kraftpunkt, der – richtig genutzt – unglaubliche Energien bündeln und wirken lassen kann.

Dialog 103, 29.03.1986

Monika:
Ich konnte die ganze letzte Nacht nicht schlafen und auch heute Nachmittag nicht, obwohl ich hundemüde bin. Irgendetwas passiert mit mir, das mir Angst macht. Mir ist auch wieder ganz flau. Gegen Morgen hatte ich ein Erlebnis, das damit in Zusammenhang steht: Ich konzentriere mich oft auf die Stelle zwischen den Augenbrauen, die man das dritte Auge nennt, wenn ich mich auf dich einstimme. Seit ein paar Tagen schon merke ich ganz deutlich, wie sich die Energie dort sammelt und konzentriert.

Als ich letzte Nacht so verzweifelt versuchte einzuschlafen, probierte ich unter anderem auch aus, mich auf das dritte Auge zu konzentrieren und mir beziehungsweise meinem Körper den Befehl zu geben, zur Ruhe zu kommen. In diesem Augenblick „sah“ ich den Gedanken zu Energie werden. Es war wie eine kleine Explosion. Ich war sehr beeindruckt. Leider hat es nicht geholfen.

Dies und auch meine telepathischen Fähigkeiten, die sich immer mehr zu entwickeln scheinen, stehen irgendwie in Zusammenhang mit meiner Schlaflosigkeit und Übelkeit, doch ich verstehe die Zusammenhänge nicht und befürchte, heute Nacht wieder nicht schlafen zu können. Und ich möchte doch arbeitsfähig sein!

Kannst du mir helfen? Und was genau ist das dritte Auge?

Du entwickelst wichtige Fähigkeiten, aber du entwickelst sie in einem sehr hohen Tempo. Das bringt deinen Körper in Aufruhr und nicht nur deinen Körper. Du hast das Stichwort selbst genannt: Du entwickelst telepathische Fähigkeiten als Ausdruck einer extrem übersteigerten Sensitivität. Du bist im Begriff, andere Dimensionen zu schauen, aber wer Körper noch Geist kommen mit dieser Entwicklung zurecht. Am allerwenigsten dein bewusstes Ich, dass nun rebelliert und gegen diese neuen Entwicklungen ankämpft.

Indem dir der Kontakt zur mir möglich wurde, sind Energien in dir freigesetzt worden, von denen du bisher nicht einmal etwas geahnt hast. Sie beginnen jetzt zu wirken und ihre Kraft zu entfalten. Doch du selber kannst mit diesen Gewalten noch nicht umgehen, sie noch nicht kanalisieren. Das aber ist völlig normal, anstrengend zwar, aber normal.

Der Zustand wird sich von selber verändern. Es gibt keinen Grund zur Sorge, im Gegenteil: Die Sensitivität, die du jetzt entwickelst wird dir wichtige Dienste leisten, und es ist nichts, was dir schaden könnte.

Allerdings solltest du dich selbst bewusst so wenig wie möglich jetzt damit beschäftigen, um diese Entwicklung nicht noch zu steigern. Vermeide es im Augenblick, solche Übungen, wie die Konzentration auf das dritte Auge zu unternehmen. Diese Dinge sind zu stark für dich in deinem jetzigen Zustand. Versuche dich vielmehr davon abzulenken. Konzentriere dich auf deinen Tag und auf deine Umgebung und lass deine Gedanken nicht zu viel Zeit „unbeaufsichtigt“.

Ihr habt jetzt eine wichtige Aufgabe vor euch. Und indem du dich auf SIE konzentrierst, lernst du zugleich, die sich in dir bildenden Kräfte zu kanalisieren und nutzbar zu machen.

Das dritte Auge ist ein Kraftpunkt, der – richtig genutzt – unglaubliche Energien bündeln und wirken lassen kann. Viele Menschen, die sich darauf verstehen, ihre Kraftpunkte gezielt einzusetzen, haben oft ein lebenslanges Training hinter sich. Du stehst ganz am Anfang, bringst aber gewisse erstaunliche Voraussetzungen mit, die dich sehr rasch voranbringen können.

Umso wichtiger ist es jetzt für dich, behutsam mit solchen Übungen umzugehen, wie du sie beschrieben hast. Vermeide sie, wenn du kannst! Die Entwicklung geht auch so schnell genug. Sonst darfst du dich nicht wundern, wenn dir übel wird und dir der Schlaf nicht kommen will.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte 
Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar