Dialog 126

Deshalb räume jetzt den unerledigten Sachen Vorrang ein. Es gibt nämlich sogar einen Zusammenhang zwischen solchen Dingen und deiner inneren Entwicklung. In deinem Leben darf nichts unerledigt bleiben, weil alles, was unerledigt bleibt blockierend wirkt. Ein Brief, der nicht geschrieben worden ist (oder ein Fensterladen, der nicht eingebaut worden ist) können weit mehr an Entwicklung aufhalten, als du ahnst.

Dialog 126, 01.05.1986

Was ich nicht verstehe ist: Haben wir denn solche Übungen in Vertrauen noch nötig, dass wir jetzt immer noch in der Luft hängen müssen?

Wer sagt, dass es eine Übung in Vertrauen ist? So, wie du es jetzt darstellst, ist es sicherlich nicht. Ich weiß, dass ihr bereit seid, den Dingen ihren (das heißt meinen) Lauf zu lassen. Aber dann müsst ihr es natürlich auch tun. Und ansonsten seid wirklich ihr selber es, die großen Einfluss auf den Verlauf dieser Dinge ausüben. Wie Monika es gestern sagte, ist es schon richtig: Große Kraft bringt euch zu einem großen Haus, geringere Kraft nur zu einem kleineren. Darauf habe ich keinen Einfluss beziehungsweise nehme ich keinen Einfluss. IHR baut euch eure Wirklichkeit.

Ich weiß nicht, was große Kraft ist. Ich weiß nur, dass ich bis zu der seltsamen Antwort des Notars fest davon überzeugt gewesen bin, dass wir in Pont Aven einziehen würden. Und zwar heute. Ist das nicht dasselbe?

Nicht ganz, wie du gesehen hast. Aber noch ist alles offen.

Noch ist alles offen, aber ich sehe es kommen, dass wir uns bald werden entscheiden müssen. Am Freitag sehen wir uns ein Haus an, dann ist da noch dieser Tipp von der Notarin. Eventuell gibt es sogar noch das große Haus aus der Zeitung – und natürlich Pont Aven. Bleibt man jetzt bei Pont-Aven, brauchen wir uns andere Häuser doch gar nicht erst nazusehen. Mein Gefühl sagt mir aber, dass das Haus langsam wieder außer Reichweite gleitet. Ich bin wirklich ratlos.

Macht es einmal so: Seht euch an, was man euch sonst noch anbietet. Und wenn etwas dabei ist, was euch gefällt, dann nehmt es und sagt euch, dass eure Kraft eben genau bis zu diesem Punkt „gereicht“ hat. Das muss nicht eine zweitbeste Lösung sein. Unter Umständen wäre es sogar eine bessere, das kannst du erst sagen, wenn du ein solches Haus gesehen hast.

Monika:
Ich stecke im Moment mit meiner Selbstdarstellung fest, finde nicht heraus, wie ich das, was sich in unserem Leben verändert hat, darstellen kann, und verliere mich in inhaltslosen Erzählungen. Kann es sein, dass etwas in mir noch reifen muss, ehe ich es zu Papier bringen kann? Auf meinem Schreibtisch häufen sich unerledigte Sachen und ich weiß einfach nicht, ob ich der Selbstdarstellung trotz Feststecken Vorrang einräumen soll.

Man glaubt sich oft an einem bestimmten Punkt und merkt erst, wenn man drüber jemandem berichtet, wieweit es tatsächlich damit her ist. Insofern sind solche Übungen sehr gute Messinstrumente und du solltest dein „Feststecken“ deshalb als Hinweis betrachten, dass nochetwas an dem Bild fehlt, dass du zeichnen willst.

Deshalb räume jetzt den unerledigten Sachen Vorrang ein. Es gibt nämlich sogar einen Zusammenhang zwischen solchen Dingen und deiner inneren Entwicklung. In deinem Leben darf nichts unerledigt bleiben, weil alles, was unerledigt bleibt blockierend wirkt. Ein Brief, der nicht geschrieben worden ist (oder ein Fensterladen, der nicht eingebaut worden ist) können weit mehr an Entwicklung aufhalten, als du ahnst.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar