Dialog 151

Euer Gefühl ist ganz richtig und ihr wisst, dass ihr es schon sehr frühzeitig gehabt habt. Nun seht ihr, wie wichtig es ist, auf diese Dinge zu achten. Kompromisslos.

Dialog 151, 23.06.1986

So wie die Dinge stehen, scheint auch das Haus in Damany sich wieder in Luft auflösen zu wollen. Wir sind uns beide sehr unklar in dieser Situation: Haben wir wieder etwas falsch gemacht? Waren wir „zu schwach“? Oder ist das alles richtig so? Und: Was sollen wir tun! Auf unser Recht pochen? Eine neue Lösung suchen? Wir sind im Moment sehr ratlos.

Ihr fragt zu einem sehr frühen Zeitpunkt an. Warum lasst ihr diese Neuigkeit nicht erst einmal Wurzeln schlagen in euch? Das sind doch alles sehr wichtige Erlebnisse?! Eines ist sicher: Nichts ist zufällig und alles hat seinen Wert für euer spirituelles Wachstum. Davon könnt ihr einmal ganz fest ausgehen. Ansonsten möchte ich aber gern, dass ihr selber darüber zunächst ein Gespräch führt und dann mit dem Ergebnis eurer Einsichten zu mir kommt.

Um die Fragen zu beantworten: Erkundigt euch ruhig nach der rechtlichen Basis eurer Situation, denn die ist wichtig. Aber das hat hierbei nur begleitende Funktion. Also – wir sprechen uns wieder, wenn die Dinge für euch klarer sind.

… einige Stunden später
Wir haben uns beraten und haben folgendes festgestellt: Wir blicken dem Haus mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“ nach. Auf der einen Seite ist es natürlich ein Schock, den Braten schon wieder kurz vor dem Zubeißen weggenommen zu bekommen, aber andererseits haben wir gemerkt, dass wir auch nie so richtig das Gefühl gehabt hatten, „unser“ Haus dort gefunden zu haben. Es war immer eine zweitbeste Lösung gewesen und inzwischen fragen wir uns, ob wir nicht nach der Besten suchen sollten?! Eine andere Frage ist, inwieweit wir diese Sache juristisch zu unserem Vorteil ausschöpfen sollten. Was würdest du uns da raten?

Euer Gefühl ist ganz richtig und ihr wisst, dass ihr es schon sehr frühzeitig gehabt habt. Nun seht ihr, wie wichtig es ist, auf diese Dinge zu achten. Kompromisslos. Ihr habt schon recht: Es gibt (noch immer) ein besseres Haus für euch und wenn ihr den Mut habt, euch noch einmal auf die Suche zu begeben … ich wäre an eurer Seite. Seht ruhig zu, was ihr legal aus dieser Sache gewinnen könnt, denn es entstehen euch ja auch ganz reale Aufwände aus Zeit und Kosten, für die eure Vertragspartner selbstverständlich verantwortlich sind. Solange ihr keine Winkelzüge probiert, sondern real bleibt, solltet ihr alles was möglich ist tun.

One thought on “Dialog 151

  1. Damany:
    Wir hatten einen Mietvertrag unterschrieben für das Haus eines franz. Offiziers, der ins Ausland versetzt werden sollte. Eine Woche vor unserem vorgesehenen Einzug erhielten wir die Nachricht, dass er doch nicht versetzt werde und wir nicht einziehen könnten. Wir wurden beschützt, allerdings sahen wir das damals nicht ganz so positiv.

Schreibe einen Kommentar