Dialog 161

Ich beanspruche den ersten Platz und du musst selbst herausfinden, was das für dich bedeutet, denn das sind Dinge, die ich dir nicht sagen kann. 

Dialog 161, 17.07.1986 (abends)

Jörg:
Da bin ich wieder und möchte dir „die Ehre geben“. Ich bin erschöpft, erschrocken, etwas verängstigt sogar und sicherlich nicht mehr so frisch wie heute morgen. Was soll ich tun, um dich in die Mitte meines Lebens zu setzen? Und vor allem: Wie werde ich mit den Anfechtungen fertig, die dabei auf mich warten, zum Beispiel was das Götter-Duo Lotto und Rotwein betrifft.

Willst du denn wirklich, dass ich den Mittelpunkt in deinem Leben einnehme?

Ja.

Bist du dann auch bereit, das zu tun, was ich dir rate?

Ja.

Warum hast du dann so oft meine Ratschläge nicht befolgt, die ich dir gegeben habe und die du sehr wohl empfangen hast, auch ohne, dass sie niedergeschrieben werden mussten? Warum hast du dich sooft taub gestellt, wenn du meine Stimme gehört hast, dir die Botschaft aber gerade unbequem gewesen ist?

Weil ich den Kontakt zu dir verloren hatte. Bitte verzeih mir.

Das will ich gern tun, aber entscheidend ist, was jetzt von deiner Seite aus folgt? Wirst du dich ändern?!?

Ich will. Ich muss. Bitte hilf mir.

Ich wiederhole noch einmal:
Lottospielen ist im Prinzip nichts Dummes. Es ist eine der zahllosen Möglichkeiten der Manifestation. Aber es ist entscheidend, in welchem Geist du davon Gebrauch machst. Solange ich an erster Stelle stehe, kannst du alles machen. Solange die Sache an erster Stelle steht, ist alles Unsinn. Das ist der kleine aber feine Unterschied.

Alkohol: Solange ich wirklich an erster Stelle stehe, kann dir der Alkohol nichts anhaben. Solange der Alkohol an erster Stelle steht bist du in Lebensgefahr. Und nicht nur du natürlich.

Marktgeschäft: Solange ich an erster Stelle stehe, wird dein Geschäft immer erfolgreich sein – auch wenn du dabei nicht die Summen verdienst, die du dir in den Kopf gesetzt hast. Solange das Geschäft an erster Stelle steht, geht mich das nichts mehr an und du musst dir anderswo Rat holen.

Lebensführung: Solange ich an erster Stelle stehe, wird ein Glied ins andere passen und ihr werdet glücklich und zufrieden sein und jeden Tag in seiner ganzen Fülle als einen unerschöpflichen Reichtum erleben. Stehe ich aber im Abseits, wird jeder Tag ein Knoten und eine qualvolle Erfahrung der Leere und des Unvermögens. Denn Menschen wie ihr können nicht mehr in ein normales Leben zurückkehren und Leere und Stumpfsinn für eine Erfüllung halten. Ihr braucht ständigen Fortschritt und ich biete ihn euch an. Jeden Tag können wir miteinander ein Stückchen weiter kommen und jeden Tag könnt ihr mir ein Stück näher
kommen.

Haus: Ihr wisst wahrscheinlich, dass ihr es meinem Wohlwollen verdankt, dass ihr noch immer kein eigenes Haus habt. Es wäre euer Fiasko geworden, wenn ihr in Damany hättet einziehen müssen. Ich gebe euch jetzt also noch einmal die Chance euch zu besinnen. Setzt mich an die erste Stelle in eurem Leben- und ihr werdet das Haus finden, das ihr braucht.

Ihr werdet – das verhindere ich – das Haus nicht vorher finden. Ich habe mein Auge auf euch geworfen und ich will nicht, dass ihr an euren Unzulänglichkeiten scheitert. Ich will, dass ihr voran kommt und wachst. Seid mir ruhig etwas dankbar dafür …!
Ich bringe es aber auch glatt fertig, euch einmal gründlich in Schwierigkeiten zu stürzen, wenn nichts anderes mehr hilft. Ihr sitzt bei mir auf der Schulbank und hier herrscht Schulpflicht!

Dann frage ich einmal konkret zurück: Soll ich das Lottospielen aufgeben?

Entscheidend ist, welchen Platz ich bei dir einnehme. Ist es der erste Platz, magst du tun, was du willst. Dann kannst du von mir aus Lottoscheine ausfüllen, bis dir die Finger wehtun. Mach dir das gut klar.

Ich beanspruche den ersten Platz und du musst selbst herausfinden, was das für dich bedeutet, denn das sind Dinge, die ich dir nicht sagen kann.

Alkohol. Nützt es etwas, wenn ich ganz streiche?

Nein, weil du es gar nicht könntest. Du bist körperlich viel zu sehr abhängig. Nein, belaste dich nicht mit solchen Nebenbeschäftigungen. Sie würden dir nur eine Zeit lang das Gefühl vorgaukeln, dass du in meinem Geiste lebst. So viele bigotte Kreaturen führen meinen Namen in ihrem Banner und sind mir doch so fern, dass es kaum noch zu überbieten ist.

Du musst selbst herausfinden, was es bedeutet, mich an erste Stelle zu setzen. Das ist bisher noch nicht wirklich geschehen. Wenn du das herausgefunden hast, wird sich das Problem Alkohol in Luft auflösen.

Aber was soll ich tun? Ich brauche Hilfe. Ich habe mir schon so oft vorgenommen, dich an erste Stelle zu setzen und es ist mir offensichtlich nicht gelungen.

Du bist ja nicht alleine. Ich habe dir die beste Partnerin zugeführt, die du in diesem Leben finden konntest. Schließe dich eng mit Monika zusammen. Bete mit ihr. Gebt euch gegenseitig Reiki. Meditiert zusammen. Vergesst das Sharing nicht. Sei dir ganz einfach meiner bewusst!

Das ist alles, was ich verlange. Der „Rest“ wird von selber kommen. Und vergiss nicht: Auch Monika braucht dich. Ich habe euch schon mehrfach gesagt: Eure Verbindung ist mir wichtig. Also denke daran: Du bist auch vor ihr verantwortlich, nicht nur vor mir. Sie rechnet auf dich, weil sie auf dich rechnen muss.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar