Dialog 168

Du bist nicht nur Meditation und nicht nur Gebet. Du bist nicht nur an mich angeschlossen. Du bist ebenso abhängig von einer enormen Vielfalt an Eindrücken, die auf deine Stimmungslage einwirken, dort Erinnerungen auslösen oder verborgene Ängste wachrufen können, die dann heimlich und im Stillen (gegen dich) arbeiten. Was du davon mitbekommst ist lediglich das Resultat. Also entweder eine gedrückte Stimmung, eine Melancholie oder auch ein Gefühl des Abgeschnittenseins.

Dialog 168, 31.07.1986

Monika:
Heute geht es mir sehr gut. Ich fühle mich gut eingestimmt auf dich seit heute morgen. Und es gelingt mir, fast ständig die Energie fließen zu lassen, bei den Dingen die ich tue. Heute morgen hatte ich auch noch den Engel „of home“ gebeten mir zu helfen. Und alles hat gut geklappt.

Es gibt doch sicherlich noch andere Ausdrucksformen deiner Energie, außer Reiki. Zum Beispiel Rebirthing und Kundalini. Über beides weiß ich so gut wie gar nichts, nur dass sie mit Energie zu tun haben.

Dein Energiefluss war tatsächlich ununterbrochen spürbar gewesen. Wie ist dir denn das auf einmal gelungen? Du hast sogar einen „Angel of home“ entstehen lassen! Entstehen lassen sage ich deshalb, weil dieser Engel, zu dem du eine Verbindung gespürt hast, vorher noch nicht Teil eures Lebens gewesen ist. Sehr gut! Verbindungen dieser Art können wie Fäden sein, die euch eine Richtung weisen. Wirklich sehr gut!

Es gibt noch etliche Ausdrucksformen meiner Energie. Aber nur eine, auf die es ankommt. Richtig leben! Alles andere (jawohl auch Reiki) sind lediglich Krücken. Hilfsmittel, nicht mehr. Wer richtig lebt – und das ist ein wahrhaft großes Wort -, der braucht keinen Reiki-Kurs und kein Rebirthing. Er braucht nichts von alledem. Wer es aber braucht, lebt zwar nicht unbedingt falsch, aber er beschreitet einen anderen, einfacheren Weg. Richtig leben ist bedeutend schwieriger.

01.08.1986
Monika:
Heute fließt die Energie nicht so leicht wie gestern. Schon heute morgen war es zäher. Dann habe ich mich auf Haussuche begeben und konnte mich zwar immer wieder auf dich einstimmen, hatte dich aber immer auch zeitweise verloren. Auch kam es mir so vor, als ob du an manchen Orten stärker und an manchen Orten schwächer spürbar warst. Gesehen habe ich nur ein Haus, das mir gefallen hat. Doch ich glaube nicht, das es das ist.

Nach der Fahrt war ich sehr erschöpft und konnte mich bis eben gar nicht mehr an dich anschließen. Warum geht es an einem Tag so gut und schon am nächsten ist es schwierig, ohne dass man den Grund dafür erkennen kann?

Eben war Rebecca hier. Ich komme mir so hart und schlecht vor. Ich konnte sie einfach nicht einladen mit uns zu essen, geschweige denn hier bei uns zu wohnen. Ich mag sie so wie sie zur Zeit ist nicht um mich haben. Aber ich muss dauernd daran denken, dass du ein Zeit lang von Rebecca als einzig mögliche Ergänzung für uns gesprochen hast. Habe ich das falsch verstanden oder wie hast du das gemeint?

Es wird immer Schwankungen in der Intensität des Energieflusses geben. Das ist ganz normal, denn es ist nur „menschlich“. Eine solche innere Ausgeglichenheit wirst du niemals erreichen, dass der Strom der Energie ununterbrochen gleichmäßig wie ein breiten Fluss durch dich hindurch fließt. Es wird immer Schwankungen geben, aber mit zunehmender Reife werden diese Wellentäler weniger tief – die Spitzen aber auch weniger spektakulär sein. Der Grund für diese Schwankungen ist leicht genannt: Du bist nicht nur Meditation und nicht nur Gebet. Du bist nicht nur an mich angeschlossen. Du bist ebenso abhängig von einer enormen Vielfalt an Eindrücken, die auf deine Stimmungslage einwirken, dort Erinnerungen auslösen oder verborgene Ängste wachrufen können, die dann heimlich und im Stillen (gegen dich) arbeiten. Was du davon mitbekommst ist lediglich das Resultat. Also entweder eine gedrückte Stimmung, eine Melancholie oder auch ein Gefühl des Abgeschnittenseins.

Außerdem mag die Haussuche dich bedrückt haben, denn du musstest dich wieder einmal ganz bewusst damit auseinandersetzen, dass ihr noch kein Haus gefunden habt.

Rebecca hätte wirklich eine gute Ergänzung für euch sein können und eine Zeit lang sah es auch ganz danach aus, als ob sie sich für mich würde entscheiden können. Damals habe ich sie bewusst und ganz betont als einzig mögliche Ergänzung für euch beide beschreiben, weil ich sie natürlich auch fördern und aufbauen wollte. Es hatte wirklich nicht viel gefehlt. Ein Jammer, dass sie im entscheidenden Moment doch wieder in ihr altes Leben zurückzufallen vorgezogen hat. Du siehst, auch meine „Macht“ ist unter Umständen begrenzt.

Gegenüber Renate hast du dich richtig verhalten, wenngleich du auch sehr streng gewesen bist. Du bist oft sehr streng und unnachsichtig mit den Fehlern anderer Menschen. Speziell Unentschlossenheit nimmst du sehr übel. Denkst du dabei manchmal an deinen Vater?

Du hast selber gesagt: Was dir fehlt ist die Liebe zu den anderen Menschen – und das ist richtig erkannt. Dies ist der Teil deiner Persönlichkeit, der noch nicht mitgewachsen ist, und daran werden wir noch arbeiten müssen. Quäle dich aber nicht damit. Du wirst dich noch sehr verändern auf deinem Weg mit mir und was du heute getan hast, das musstest du tun, und deshalb war es richtig und aus deiner Sicht ehrlich gewesen. Ich bin trotz allem zufrieden mit dir.

 

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar