Dialog 179

dialogbild5Es ist alles eine Frage der Zeit. Und ich sehe es kommen, dass du eines gar nicht mehr so fernen Tages eine große innere Bewegung durchmachen wirst. Und dann wirst du so stark sein, wie du es dir jetzt immer wünschst. Aber dann wirst du auch merken, dass Stärke nur dann etwas nützt, wenn sie auch zielgerichtet eingesetzt werden kann. Und du wirst den Sinn meiner geduldigen Schulung vielleicht wenigstens dann begreifen.

 

Dialog 179 – 04.09.1986

Gestern hast du über den Markt in Lorient geschimpft und wolltest schon wieder einmal die Flinte in’s Korn werfen. Erinnerst du dich daran, dass du noch vor gar nicht langer Zeit genauso über Rosporden geschimpft hast? Und nun siehst du, wie sich dieser Markt für dich zu entwickeln beginnt: Es ist eben alles eine Frage der Zeit – und der besonderen Gegebenheiten der einzelnen Märkte. In Rosporden hast du lange gebraucht, um einigermaßen bekannt zu werden. In Lorient wirst du noch länger brauchen, aber auch dort kannst du dich durchsetzen Wenn du es willst. Denk immer daran: Diese Arbeit auf den Märkten ist von großer Bedeutung. In vielfacher Hinsicht. Du wirst dies vielleicht nicht einsehen wollen, aber eines Tages wirst du es begreifen.

Ja, es erschreckt mich manchmal selber, wie schnell ich entmutigt werden kann, wenn nur mal ein Markt nicht so doll laufen will. Habe dann immer das Gefühl, jetzt sei der Endpunkt gekommen. Jetzt sei alles aus. Dann so ein guter Markt wie heute – und ich bin wieder ganz oben. Das ist alles so unstabil, dass es mich selbst am meisten belastet.

Das liegt daran, dass du noch immer nicht deinen inneren Ruhepunkt in mir gefunden hast. Hättest du den, könnten dir solche Schwankungen überhaupt nichts anhaben.

Immer wieder der selbe Satz. Ich weiß es. Aber ich weiß eben nicht, wie es schaffen soll, was du da immer wieder ansprichst. Vielleicht bin ich nicht in der Lage dazu. Vielleicht bin ich nicht stark genug. Warum sagst du mir nicht, dass ich nicht stark genug dazu bin?

Nun hör bloß auf den Zerknirschten zu spielen. Es ist alles eine Frage der Zeit. Und ich sehe es kommen, dass du eines gar nicht mehr so fernen Tages eine große innere Bewegung durchmachen wirst. Und dann wirst du so stark sein, wie du es dir jetzt immer wünschst. Aber dann wirst du auch merken, dass Stärke nur dann etwas nützt, wenn sie auch zielgerichtet eingesetzt werden kann. Und du wirst den Sinn meiner geduldigen Schulung vielleicht wenigstens dann begreifen.

Was mir Kummer macht ist, dass ich mit den Texten einfach nicht weiterkomme. Weder mit der Selbstdarstellung, noch mit meinem Findhorn-Brief. Es ist wie immer, wenn ich mich an solche Arbeiten setzt: Es fließt dann einfach nicht. Schlimmer noch: Ich fühle mich an wie eine einzige Blockade. Da stimmt doch etwas nicht! Dann bin ich offensichtlich innerlich noch nicht so weit, dass ich das auch vertreten könnte, was ich da schreiben soll?!

Unsinn. Du bist es nur einfach nicht gewohnt. Diese Dinge schreiben sich nicht einfach so dahin. So etwas schüttelt sich niemand aus dem Ärmel, der gerade erst begonnen hat, sein Leben umzustellen. Denn mehr ist ja bei euch noch nicht geschehen. Und wie du die Umstellung selbst schaffen musst, musst du auch solche Texte wahrhaftig er-arbeiten. Das ist völlig normal so. Lass nicht nach. Probiere es immer und immer wieder. Und suche neue Schreib-Wege. Mit alten Techniken schaffst du es nicht. Diese Werkzeuge sind absolut zu stumpf, um solche Arbeiten auszuführen.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar