Dialog 201

gelbe wiesenblume

Hier und Jetzt wird gelebt! Das ist keine „Vogel-Strauß-Politik“, wie du manchmal vielleicht heimlich glaubst. Dieser Grundsatz will nur besagen, dass du deine Aufmerksamkeit und deine Kraft auf das Heute richten sollst. Das heißt nicht, dass du an das Morgen nicht denken dürftest. Betrachte das Morgen in Ruhe und Gelassenheit als etwas Entferntes – und dann richte deine Aufmerksamkeit voll auf das Heute, auf das Hier und Jetzt.

 

Dialog 201 – 21.10.1986

Mein Morgen hat bedrückend angefangen. Ich hatte auf einmal wieder Angst vor allem möglichen, vor den Geldsorgen insbesondere und vor allerlei Unklarem im Allgemeinen. Die Lektüre des Findhorn Buches  schien mich auch nicht mehr weiter zu bringen und alles war so richtig grau in grau, als ich auf die Idee kam mich zwischendurch einmal einzustimmen.

Das hat mir sehr gut getan, und nun fühle ich mich sehr viel besser und erfrischter. Ich habe wieder Mut gefasst. Ich möchte jetzt aber verstehen, was das ist, das mich einerseits so runterziehen und andererseits so aufbauen kann. Mit Begriffen wie Höheres Selbst und Niederes Selbst ha ich noch nie allzu viel anfangen können …?!

Du hast Energie einfließen lassen. Du hast mein Licht gesucht. Und weil du gesucht hast, konnte ich es dir auch bringen. So etwas wirkt in deinem verstaubten Inneren wie ein frischer Wind und du fühlst dich dann allerdings besser. Aber nun mache dir nichts vor: Sorgen sind nach wie vor da, nicht wahr? Du fragst dich, wie das finanziell alles über die Bühne gehen soll?!

Ja, das stimmt natürlich.

Eins ist klar: Durch Grübeleien und durch Sorgen löst du das Problem am allerwenigsten. Sondern NUR durch ein Vielfaches von dem Schwung, den du heute Morgen bei der Einstimmung empfunden hast. Und dann natürlich der alte Grundsatz, den du bis heute noch nicht richtig gelernt hast: Hier und Jetzt wird gelebt! Das ist keine „Vogel-Strauß-Politik“, wie du manchmal vielleicht heimlich glaubst. Dieser Grundsatz will nur besagen, dass du deine Aufmerksamkeit und deine Kraft auf das Heute richten sollst. Das heißt nicht, dass du an das Morgen nicht denken dürftest. Betrachte das Morgen in Ruhe und Gelassenheit als etwas Entferntes – und dann richte deine Aufmerksamkeit voll auf das Heute, auf das Hier und Jetzt. So wie gestern, wo ihr so schön im Haus gearbeitet und eine so gute Arbeit geleistet habt. Du kannst dir überhaupt nicht vorstellen, wie wichtig so etwas wie ein sauber aufgeräumtes Zimmer ist, wo vorher eine finstere, schauerliche Höhle war.

Und dann musst du dir noch etwas sagen – und das ist vielleicht das Allerwichtigste: In ALLEM liegt mein Wirken und ich BIN nicht nur in den guten Seiten des Lebens zu finden. Auch die Probleme können sehr wohl ihren Sinn haben, denn sie sind letzten Endes ebenfalls Kräfte, die an euch arbeiten und bestimmte Schritte erzeugen.

Ihr wünscht euch natürlich oft, dass ich euch führe indem ich sage: Geht hierhin und tut dies und jenes. Aber ich führe euch anders. Natürlich wünscht ihr euch, dass euch Probleme durch mich möglichst erspart bleiben. Doch damit dürft ihr nicht unbedingt rechnen. Wenn ihr nur auf eine bestimmte Weise etwas Wichtiges lernen könnt, dann müssen bestimmte Erfahrungen sicherlich gemacht werden.

Aber keine Angst, das ist keine Drohung. Nicht einmal eine „Voraussage“ oder Vorbereitung auf etwas Schlimmes. Es ist eine Art allgemeine Erklärung zu diesem Thema.

 

Schreibe einen Kommentar