Dialog 215

baumauge

Holzauge – sei wachsam!

 

Alles wird sich zur richtigen Zeit in der richtigen Weise entwickeln. Nach meinem perfekten Plan. Vertraut diesem Plan und tut eurerseits das Menschenmögliche, dann wird sich alles richtig entwickeln!

 

Dialog 215 – 4.11.1986

Ich lese immer wieder die Botschaft von gestern durch und komme mit irgendetwas dabei nicht zurecht. Irgendetwas daran ist mir sozusagen zu „akademisch“. Jedenfalls nützt es mir wenig für meinen Alltag.

Wenn alles was ich mache im Prinzip „richtig“ ist, wieso fühl ich mich dann inzwischen so unwohl damit, dass unsere Haussuche zum Erliegen gekommen ist. Nachdem wir schon so nahe dran gewesen zu sein glaubten, kommt es mir vor, als hätten wir einen Rückschlag erlitten, von dem wir uns noch nicht wieder ganz erholt haben.

Solange an eurem Bild noch nicht alles stimmt, könnt ihr nicht erwarten, dass ihr das Haus findet, das ist immer wieder der entscheidende Punkt. Während ihr in den Mont d’Arrée gesucht habt, hat vieles an eurem Bild schon gut zusammengepasst und ihr wart deshalb entsprechend nah dran gewesen. Vielleicht näher als ihr ahnt? Wer weiß?! Doch irgendetwas war noch nicht rund und deshalb seid ihr noch nicht „durchgestoßen“. Seid doch froh, dass es so ist! Was wäre denn, wenn ihr in eurer Hektik das falsche Haus beziehen würdet? Das würde euch doch nur Schwierigkeiten bringen. Und weil ich das nicht will, seid ihr eben dort wo ihr jetzt seid. Ich beschäftige euch schon noch genug mit Schwierigkeiten, keine Angst. Aber manche sollt ihr euch ersparen.

Wenn du aber das Gefühl hast, wieder aktiv werden zu wollen und Monika das auch möchte, dann tut das.

Noch etwas zu eurer Haussuche:
Ihr müsst euch ab und zu klar machen, dass ihr nur aus eurem begrenzten Blickwinkel heraus die Dinge nicht übersehen könnt. Ich dagegen habe diesen Überblick und weiß, warum ihr jetzt noch in St. Thamec seid und was kommen wird. Hättet ihr mich nicht, müsstet ihr in diesen Dingen rein nach eurem Gefühl entscheiden. Das tut ihr zwar jetzt auch, aber zusätzlich habt ihr mich, und ich greife hier und da ein, wenn euer Gefühl euch getäuscht hat. Pont Aven und Damany sind gute Beispiele dafür. Ansonsten steht es euch doch völlig frei zu unternehmen, was ihr wollt.

Ihr seht euch die Häuser, Farmen und Gutshöfe an und ich sage euch, wenn es soweit ist, welches davon ihr nehmen sollt. Und zwar sage ich das so, dass ich das Haus bekommt. Wenn ihr es nicht bekommt, obwohl ihr es gewollt habt, dann könnt ihr ruhig davon ausgehen, dass ich dahintergesteckt habe. Nur dürft ihr nicht erwarten, dass ich euch die Adresse sage und ihr nur hinfahren müsst. Das wäre ja etwas naiv.

Alles wird sich zur richtigen Zeit in der richtigen Weise entwickeln. Nach meinem perfekten Plan. Vertraut diesem Plan und tut eurerseits das Menschenmögliche, dann wird sich alles richtig entwickeln!

Ansonsten ist an meiner Botschaft von gestern nichts „akademisches“, wie du es nennst. Was ich gesagt habe ist, dass ich bei euch bin, euch bei euren berate und hier und da auch ein wenig eingreife und die Dinge für euch zurechtrücke. Man könnte auch sagen „mit der Nase darauf stoßen“, das scheint bei euch manchmal nötig zu sein.

Vieles von dem was euch widerfährt ist also von mir so gelenkt. Und grundsätzlich ist alles was euch widerfährt von mir so gewollt. Auch Seelenkämpfe gehören dazu und Momente der Niedergeschlagenheit und der Verzweiflung.

Solange ich bei euch bin, solange ihr mich also in meinen Botschaften empfangt und ich euch sage, dass ich bei euch bin, solange meine Energie durch euch strömt und ihr euch meiner bewusst seid, solange könnt ihr beruhigt davon ausgehen, dass „alles seine Richtigkeit hat“. Ob ihr es nun versteht oder nicht, ob es euch quält oder begeistert. Nichts ist zufällig und alles hat Sinn. Auch dass ihr jetzt in St. Thamec sitzt und euch damit quält, dass wieder einmal nichts so richtig voranzukommen scheint, auch das hat seinen Sinn. Denn auch das sind Schritte, ob ihr das versteht oder nicht.

Schreibe einen Kommentar