Dialog 268

morgendunst_8045596

Und so, wie ihr das Alte nicht mehr leben wollt, könnt ihr auch nicht in dem Alten erfolgreich sein. Und so, wie ihr das Neue noch nicht voll leben könnt, könnt ihr auch dort nicht erfolgreich sein.

Dialog 268 – 08.06.1987

„Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht.“ Warum lässt du nicht einfach auch die Ideen zu dir kommen, die sich von Zeit zu Zeit anbieten? Warum wehrest du ihnen, indem du alles zergrübelst?

Deine Sorgen in Bezug auf die Gärtnerausbildung sind zwar berechtigt, aber du solltest dich niemals von Sorgen übermannen lassen. Sorgen sind Angst und Angst bringt dich niemals weiter.

In eurer Situation, wo alles im Nebel zu liegen scheint, könnt ihr gar nichts anderes tun, als immer das Nächstliegende zu versuchen. Solange sich nicht wirklich tief in dir etwas gegen einen Schritt sträubt, solltest du ihn zumindest erst einmal als Angebot und als Lösungsmöglichkeit in Dankbarkeit annehmen. Das heißt ja noch nicht, dass du dich auf diese eine Sache versteifen musst. Wenn du offen bist und dankbar für die Hilfen, dich ich sende, dann wird sich auch der Nebel um dich herum lichten – und dann ist immer noch Zeit endgültige Entscheidungen zu treffen.

Du siehst aber zumindest in einem Punkt sehr klar: Ihr wollt nicht in der alten Welt leben, aber ihr seid auch noch nicht genug im Neuen Zeitalter zuhause, um dessen Regeln und Gesetze leben zu können. Ihr seid noch immer dazwischen. Ihr seid genau an dem Scheidepunkt. Seht ihr, DAS musstet ihr erst einmal lernen. Ihr lernt es gerade in diesem Augenblick.

Niemals, unter gar keinen Umständen, würdet ihr mir das geglaubt haben, wenn ich es euch zu irgendeinem anderen Zeitpunkt gesagt hätte. Und so, wie ihr das Alte nicht mehr leben wollt, könnt ihr auch nicht in dem Alten erfolgreich sein. Und so, wie ihr das Neue noch nicht voll leben könnt, könnt ihr auch dort nicht erfolgreich sein.

Geht darum Schritt für Schritt, wenn ihr keine Sprünge machen könnt. Erkennt, wo ihr seid, anstatt euch zu wünschen woanders (also weiter) zu sein. Es ist nichts schlechtes an dem Punkt, an dem ihr seid. Ihr seid auf dem Weg, das ist das Entscheidende. Erfolg werdet ihr ab dem Moment haben, wo ihr klar und ohne Hintergedanken akzeptiert, wo ihr wirklich steht – und euch bemüht weiterzukommen.

Macht keine hochfliegenden Pläne mit eurem Land, sondern erkennt wo ihr seid und handelt danach. Im Winter habt ihr auch nicht so viel gedacht, aber ihr habt dafür gehandelt. Habt das Land Stück für Stück mit viel Liebe gerodet. Jetzt laufen euch die Pläne davon. Lasst die Pläne einmal in der Schublade und kümmert euch ganz einfach um das, was ihr vor euch seht: Das Land, die Pflanzen, die dort wachsen, und die Pflanzenkinder, die ihr dort herangezogen habt. Denkt nicht so viel voraus.

Wenn sich eine Gärtnerausbildung anbietet, lass den Gedanken doch einmal zu. Vielleicht kommt ein neuer dazu, der dir besser gefällt. Wenn nicht, dann tue das was du glaubst tun zu müssen. Ich weiß, es ist eine schwierige Entscheidung, vor die ich dich, euch da stelle, aber all das sind Lernschritte auf eurem Weg. Glaubt und vertraut mir.

Soviel Wunderbares geschieht gerade für dich, Jörg, und du beachtest es kaum. Pflanzen sprechen zu dir bzw. der Geist der Pflanzen spricht zu dir und du beachtest es kaum. Es bedeutet dir nichts und es könnte doch dein Leben verändern! Du gehst mit solchen Wundern um nach dem Motto „Dafür kann ich mir aber nichts kaufen“. Und dann denkst du an das Geld, das du nicht hast, und an Märkte von morgen und übermorgen, die du noch nicht einmal gemacht hast. Du denkst an mögliche Probleme, die noch nicht einmal eingetreten sind, und die Wunder, die vor dir liegen, siehst du nicht und lässt sie nicht in dir erblühen. Die Neue Welt ist bereit sich dir aufzuschließen und du ziehst es vor, in der Alten Welt zu bleiben. Siehst du deinen Fehler?

Du fragst, was du hättest tun sollen? Mehr und immer öfter mit Pflanzen reden, auf DEINE Weise, die du ja doch jetzt kennst, nicht auf die fremdartige Weise, die du bisher  probiert hast. Das Reich der Devas und Naturkräfte KÖNNTE dir offenstehen, wenn du es wolltest. Aber du darfst nicht darauf warten, dass dir erst ein Naturgeist in Person über den Weg läuft. Dann wird sich alles wieder zurückziehen. Sie REDEN doch schon mit dir und du weißt es. Bedeutet dir das so wenig, dass du nicht alles daran setzt mehr von ihnen zu erfahren?

Ihr lebt kaum noch in der Alten Welt, aber auch noch nicht in der Neuen. Ihr seid ein Kind im Geburtskanal. Jede Geburt ist hart und ein dunkler und schwieriger Weg. Geht ihn in Vertrauen auf mich, dann werdet ihr geboren werden. Sträubt euch nicht, sondern kommt.

Schreibe einen Kommentar