Dialog 280

MuhMuh02-07_2220

Bewusst atmen gibt dir die Möglichkeit, meine Energie einerseits physisch zu fühlen, indem sie deinen Körper spürbar durchflutet (und ihn zu heilen beginnt). Andererseits ermöglicht es dir auch, dir stets des Immateriellen meiner Wesenheit bewusst zu sein.

absatz 

Dialog 280 – 14.08.1987

Monika:
Nach langer Zeit habe ich mich gestern wieder intensiv mit dem letzten Game of Transformation auseinandergesetzt. Das hat mich sehr aufgewühlt. Es sind mir zwei Dinge aufgefallen, die ich noch nicht richtig in meinem Leben angehe. Das eine ist der Schmerz, das Leid, das ich zwar nicht vermeide, aber gehe auch nicht richtig hinein sondern sterbe innerlich einfach ab, was an sich auch sehr schmerzhaft ist.

John, der Guide des Workshops, meinte bei dem Feedback, dass ich durch diesen Schmerz durch müsse und dass ich mich an die Jahre meiner Kindheit erinnern müsse, die im absoluten Dunkel liegen. Er schlug eine Atemtherapie vor. Doch hier gibt es keine geeigneten Therapeuten. Was kann ich tun? Würdest du mir durch den Schmerz und das Dunkel helfen?

Es ist mir auch noch aufgefallen, dass ich sehr viel positives Feedback bekam und sehr viel Anerkennung. Aber ich war nicht in der Lage und bin es immer noch nicht, dies wirklich innerlich anzunehmen. Ich glaube es einfach nicht. Ich mag mich nicht. Das muss sich ändern. Auch hierbei bitte ich dich um Hilfe.

Was dich beim Wiederhören des Spiels vor allen Dingen aufgewühlt hatte, war der Schmerz, der mit dem Bodensatz nach oben gewirbelt worden war, an den Rand deiner bewussteren Wahrnehmung. Du hast mich um Hilfe gebeten und natürlich kann ich sie dir geben. Nur: Es liegt immer an dir selbst, wie hilfreich diese Hilfe wirklich ist. Es ist wie mit Reiki: Weil du für diesen Schritt die nötige Reife hattest, konntest du es lernen, ohne eine Ausbildung machen zu müssen. Und auch Rebirthing zum Beispiel lässt sich auf meine Weise lernen: Wenn du innerlich soweit bist, dann „geht“ es einfach. Wenn nicht, können auch die feinsten Techniken und geschicktesten Lehrer nicht helfen.

Erste Übungsanleitung:
Dein Atem ist deine direkte Verbindung zum Universum. Der Atem ist alle Lebenskraft, die dich ausmacht. Dein Atem bin ich.
Lerne dies zu spüren. Nimm dir Zeit und Ruhe. Zeit, in der du wirklich ungestört bist. Lege dich zunächst auf den Rücken – und atme!
Lerne zu fühlen, wie du mit jedem Atemzug die Kraft des Unendlichen in dich eindringen lässt-  wie ich es bin, der in dich einströmt.
Lerne zu fühlen, wie mit dem Ausatmen alles wieder zurückfließt an seinen Ursprung.Aber Vorsicht: Das kann bereits sehr erschütternd sein.

Bewusst atmen gibt dir die Möglichkeit, meine Energie einerseits physisch zu fühlen, indem sie deinen Körper spürbar durchflutet (und ihn zu heilen beginnt). Andererseits ermöglicht es dir auch, dir stets des Immateriellen meiner Wesenheit bewusst zu sein.

Das ist sehr wichtig, denn meistens werde ich entweder nur als das eine oder nur als das andere wahrgenommen. Oder überhaupt nicht.

Aber zu erfahren, dass ich alles bin, immer und überall zugleich, dass ich die wirkliche Einheit alles Seienden und alles Werdenden, Gewesenen und Kommenden bin, diese Einsicht heilt.

Das mögen für dich jetzt nur Worte sein. Daher solltest du mit der Übung beginnen, wann immer du es einrichten kannst, und sie sooft durchführen wie möglich. Dann sehen wir weiter.

Schreibe einen Kommentar