Dialog 293

20140828_093918

Versuche mehr Energie in das Erleben der schönen Momente des Tages (und es sind derer so viele) zu geben und lasse dich nicht zu sehr von der Angst zu beeinflussen, die im Moment gar nicht viel Konkretes zu sagen hat.

Dialog 293 -27.09.1987

Monika:
Heute, während ich auf dem Land gearbeitet habe, hatte ich einen Gedanken, den ich gerne mit dir abklären würde: Wenn die Bachblüten-Essenzen den sie einnehmenden Menschen mit positiven Leitbildern durchströmen können, kann dann ein Mensch nicht auch in anderer Form an diesen Wirkungen teilhaben? Was passiert, wenn ich mich bewusst täglich für eine bestimmte Zeit in der Nähe einer von mir ausgesuchten Pflanze aufhalte? Wenn ich mich beispielsweise vor eine wilde Rose setze, dann müsste ich doch eigentlich noch viel intensiver mit dieser Energie in Kontakt kommen und in dem positiven Potential bestärkt werden, dass Bach dieser Pflanze zuschreibt. Ist das so? Auch, wenn ich den Vorgang nicht bewusst wahrnehme?

Ansonsten habe ich eindeutig Angst, aber auch Vertrauen. Es ist als ob zwei Sticke an mir reißen und mich in verschiedene Richtungen ziehen wollen. Ja, ich habe Angst ohne Hab und Gut auf der Straße zu stehen und meinem Kind beibringen zu müssen, was es nicht verstehen kann. Aber ich habe auch Vertrauen, dass es für mich zu ertragen wäre, wenn das dein Wille ist. Doch wie gehe ich mit dieser fürchterlichen Angst um?

Dein Gedanke ist ganz richtig. Dass man sich beim Arbeiten auf dem Land Kraft holen kann, liegt unter anderem auch genau daran: Das intensive Zusammensein mit vielen wilden Pflanzen, die um einen herum blühen und wachsen. Das schafft eine sehr dichte Atmosphäre von Kraft und Liebe.

Natürlich ist das nicht von jedem wahrnehmbar. Und wenn, dann werden es viele einfach damit abtun, „dass sie sich eben einfach wohlfühlen“.

Angst und Vertrauen, diese beiden Gefühle und Empfindungen gehören in dieser Situation zueinander. Es wäre gar nicht denkbar, dass ihr in eurer Situation einfach nur blindes Vertrauen aufbringen könntet. Ein Teil von euch wird ja auch bedroht. Und der empfindet – natürlich – Angst.

Du solltest dir aber nicht vorweg solche Bilder ausmalen, sondern en Tag so nehmen, wie er heute ist, den Augenblick leben! Vergiss das nicht! Du stärkst dich an dem Augenblick, wie die Pflanze dich in dem Augenblick stärken kann, in dem du vor ihr sitzt, nicht vorher und nicht nachher. Versuche mehr Energie in das Erleben der schönen Momente des Tages (und es sind derer so viele) zu geben und lasse dich nicht zu sehr von der Angst zu beeinflussen, die im Moment gar nicht viel Konkretes zu sagen hat.

Jörg:
Ich komme noch einmal auf meine Gedanken zurück, mir in Deutschland Arbeit zu suchen, um unsere Situation zu entlasten. Nur wäre das Opfer sehr groß. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, für einige Monate von Monika und Florian getrennt zu sein.

Versuche ich da die Geschicke wieder selber in die Hand zu nehmen, anstatt dir zu vertrauen, oder ist es das notwendige Quantum Eigeninitiative, das nötig ist, damit die Dinge ihren Weg gehen können? Jedenfalls fühle ich mich ein ganzes Stück freier seit ich diese Idee hatte, denn das Herumsitzen und nichts tun können belastet mich sehr.

Die Idee kam dir ein kleines bisschen zu früh. Soweit sind wir noch nicht. Zu einem solchen Mittel solltest du greifen, wenn sich die Dinge von selber darauf zu entwickeln, wenn praktisch alles dafür spricht.

Im Augenblick ist das noch nicht der Fall und sogar du selber bist dir darin unsicher. Es spricht also nicht viel dafür, aber viel dagegen, so dass das Opfer viel zu groß und vor allem unnütz wäre. Sollte aber einmal der Tag kommen, wo ein solcher Einsatz wie die einzige und richtigste Chance aussieht, dann solltest du natürlich nicht zögern. In einem solchen Falle würde ich aber das entsprechende Kommando geben. Solche Dinge müsst ihr nicht alleine entscheiden.

Irrig ist dieser Gedanke im Grunde nicht, aber er ist ein gutes Beispiel dafür, wann die Zeit für eine Sache reif ist und wann nicht. Zur richtigen Zeit kann er genau der fehlende Stein im Mosaik sein, mit dem das Bild ein Stück weiter vervollkommnet wurde.

Heute aber brauchst du dir darüber keine Gedanken zu machen, aber es ist richtig, auch weiterhin die Antennen auf Empfang zu schalten und solche Ideen zuzulassen, ganz egal wie verrückt sie auf den erste Blick auch sein mögen.

Schreibe einen Kommentar