Dialog 309

Foto pixabay

Foto pixabay

 

Das trockene Holz gehört zu den vielen Dingen, die ihr zur Zeit entbehren müsst, um zu lernen stark im Geist und kraftvoll in der Manifestation des Geistigen zu werden. Ohne dass ihr das so richtig merkt, kommt ihr dabei Schritt für Schritt voran. Ihr macht Fortschritte, auch wenn es noch sehr viel zu lernen gibt.

Dialog 309 – 07.12.1987

Jörg:
Wir haben eine Regelung mit der Bank gefunden. Danke!

Keine Ursache.

Monika:
Ist es möglich, meine ständigen Halsschmerzen und Schwächezustände in Kraft umzuwandeln? Gestern Nacht bekam ich auch plötzlich starke Schmerzen im Unterleib. Ich habe es so empfunden, als würden Blockaden jetzt über den Körper auftreten, nachdem ich bewusst den Weg zu Jörg zu suchen begonnen habe. Was kann ich tun?

Und kannst du uns bitte helfen zu trockenem Holz zu kommen? Sonst können wir unseren genialen Kamin nicht benutzen, der ja auch das obere Stockwerk heizt. Wir haben kein Geld, um Holz zu kaufen und kommen auch auf keine Lösung.

So einfach geht das nicht. Die Halsschmerzen, Schwächezustände usw. sind doch Teil deines Lernweges. Und was du verlangst ist das Ziel vorwegzunehmen! Du musst lernen, deine Schwächezustände als Blockaden zu verstehen, die dich daran hindern wollen voranzukommen. Es ist der Widerstand des Alten gegen das Neue.

Bei dir drückt sich das „nur“ in Schwächezuständen und Halsschmerzen aus. Andere Menschen müssen erst schwer erkranken oder sogar sterben um es zu verstehen. Gerade weil du bereits sehr viel sensibler für die Suche des Neuen in dir geworden bist, hast du es nur mit kleinen Leiden zu tun, auch wenn sie dir lästig sein mögen.

Wichtig ist es, dir immer wieder bewusst zu werden, welcher Natur diese kleinen Leiden sind. Es kann manchmal hilfreich und erholsam sein, ihnen nachzugehen und sich einfach einmal auszuruhen. Es kann aber auch zum Gegenteil führen und dich noch tiefer hinab ziehen.

Dazu kommt, dass du auch Beschwerden aus anderer Quelle hast: Du fängst auch viel negative Strömungen auf, die andere Menschen um sich verbreiten. Auch über große Entfernungen hinweg, sofern diese Menschen auf irgendeine Weise mit dir zu tun haben (das kann sehr weitläufig sein). Und wenn gar ein Mensch ungut von dir denkt, verlass dich darauf, du empfängst die gesamte Dosis dieser negativ geladenen Energie. Du bist so empfangsbereit, dass nur wenig verloren geht, was auf dich gerichtet war.

Weil du noch ungeübt in diesen Dingen bist, wirkt sich das bei dir als Schwäche oder als Leiden aus. Du weißt nicht, was da bei dir angekommen ist noch vom wem es kam. Nur wenn du einmal vor einem Menschen stehst und unerwartet heftig auf ihn reagierst, so dass man dir vorwerfen könnte, du seist hysterisch oder überdreht, dann hast du wahrscheinlich die Quelle deines Leidens gefunden. Du stehst vor einem „Sender“ negativer Schwingungen (auch wenn der das gar nicht weiß) und dein ganzes Empfangssystem schlägt Alarm.

So ist dein Leiden und deine Schwäche also auf zweierlei Weise zu erklären: Altes kämpft gegen das Neue und hohe Sensibilität, die sich noch nicht schützen kann. Die Übung, die ich dir empfohlen hatte (sich der Energie die auf die Bauchmitte zielt bewusst werden) soll dir helfen dich zu schließen und innerlich zu kräftigen gegen solche Angriffe von außen.

Das geht sehr langsam voran, das ist klar, aber daran ist im Moment nichts zu ändern. Du bist ein sehr widersprüchliches Wesen: Einerseits sehr sensibel, hochentwickelt und weit gekommen in vielen Bereichen, von denen du gar keine Ahnung hast. Und zugleich bist dir dessen überhaupt nicht bewusst und kleinmütig und bezweifelst jeden Wert in dir.

Das macht dich verwundbar und hindert dich an der Entfaltung deiner wunderbaren Möglichkeiten. Aber sei getröstet: Diese Fähigkeiten entwickeln sich dennoch weiter. Sie leben und entfalten sich auch in der Stille deines unbewussten Wesens, dort wo sie von deinen minderen Gedanken und Gefühlen nicht erreicht werden können. Und sobald die Umstände es erlauben, wird diese Saat aufgehen und dann wirst du über dich selber staunen! Du wirst nicht glauben wollen, dass diese Blütenpracht in dir herangewachsen ist, mit dem du dich selbst und die Welt um dich bezaubern wirst.

Das alles zu glauben dürfte dir schwer fallen, denn jetzt bist du in der Zeit der Vorbereitung und die Prüfungen sind hart. Das mag dir diese Zeit manchmal als grau und triste und hoffnungslos erscheinen lassen. Aber etwas in dir weiß auch, dass es nicht so ist. Diese Zeit ist nicht grauer als andere die kommen werden. Nur du selber gibst ihr diese Farbe.

Das trockene Holz gehört zu den vielen Dingen, die ihr zur Zeit entbehren müsst, um zu lernen stark im Geist und kraftvoll in der Manifestation des Geistigen zu werden. Ohne dass ihr das so richtig merkt, kommt ihr dabei Schritt für Schritt voran. Ihr macht Fortschritte, auch wenn es noch sehr viel zu lernen gibt.

Der Toaster ist so ein Beispiel dafür: Seit Wochen geisterte vor allem Jörg der Gedanke an ein solches Gerät durch den Kopf. Kaum ein Supermarché, wo er nicht die verschiedenen Modelle und Preise verglichen hätte in der letzten Zeit. Und so musste es ihn eines Tages endlich auch dorthin ziehen, wo er ein solches Gerät kostenlos finden konnte. Es war ein Zusammenspiel eurer beiden Kräfte: Du hast ihn überhaupt erst auf den Weg gebracht und er ist genau im richtigen Augenblick dort angekommen. Wenig später schon hätte eine Ladung Laub den Toaster verdeckt haben können.

Und so ist auch das Holz zu verstehen. Es ist ja nur eines der Dinge, die ihr benötigt. Und jedes einzelne hat Lernpotential. Deshalb dürft ihr mich nicht fragen: „Wo kriegen wir das her?“ Das ist euer Problem!

Schreibe einen Kommentar