Dialog 321

narcissus-pseudonarcissus-324116_640

Wenn etwas Angst macht, dann müsst ihr euch klar machen, dass es immer nur die VORSTELLUNG von etwas ist, die Angst machen kann. Ist die Situation erst einmal eingetreten, stellt man oft genug erstaunt fest, dass sie völlig harmlos ist. Ein zahnloser Tiger. Wie viel von dem, was ihr heute lächelnd ertragt, hätte euch als VORSTELLUNG früher panische Angst eingejagt! Und wie oft macht man sich ganz unnötige Sorgen und schwächt sich dadurch, anstatt die Situation erst einmal zu erleben?!

Dialog 321 – 02.01.1988

Jörg:
Angesichts unserer materiellen Situation kommt es mir immer „unpassender“ vor, wie wir leben. Damit meine ich die ganzen äußeren Bedingungen: Haus, Autos etc. und alle damit verbundenen Kosten, die wir nicht mehr bezahlen können. Heute hat mir der Wind auf dem Markt auch noch mein eh schon dünnes Angebot an Waren weiter dezimiert.

Kannst du mir nicht sagen, worauf das alles hinauslaufen soll? Ist es denn immer noch nicht an der Zeit, dass wir die nächsten Schritte kennen dürfen, um uns auf sie vorbereiten zu können?

Nein. Ihr seid ja schon vorbereitet. Die Vorbereitung bestand und besteht darin, dass ihr Vertrauen habt in die Richtigkeit dessen, was mit euch geschieht.

Du hast jetzt Angst vor zukünftigen Härten und meinst sie nicht aushalten zu können. Dabei musst du aber sehen, dass ihr bereits jetzt – und zwar schon lange – sehr große Härten aushaltet und das sehr gut, die ihr euch vor noch gar nicht langer Zeit nicht einmal hättet vorstellen können. So könnte es auch weiterhin sein.

Dir jetzt einen Blick in die nächste Zukunft zu gestatten, würde dir nicht wirklich helfen, das weißt du doch. Außerdem steht diese Zukunft ja gar nicht fest. Es gibt sie also nicht. Fest steht sie nur aus meiner Sicht, aber nicht aus eurer. Aus meiner Sicht steht fest, dass ihr euren Weg gehen und eure Aufgabe lernen werdet. Auf welche Weise, das entscheidet im Grunde ihr.

Und siehst du, was ich gerade sage „verstehst“ du zwar irgendwie, aber es nützt dir nichts. In deiner jetzigen Situation nützt es dir überhaupt nichts! Soweit bist du noch nicht, dass du die kosmischen Gesetze frei anwenden kannst. Du bist determiniert und weißt nicht, dass du eigentlich frei bist.

Alles was ich für euch tun kann, tue ich. So viele Gefahren, Härten, Sorgen habe ich euch schon erspart. Nur hier und da muss ich den Druck verstärken, wenn der nächste Schritt ansteht.

Um dir das mit der Freiheit an einem Beispiel zu schildern, nehmen wir mal euer Haus:

  1. Ihr habt die Freiheit abzuwarten was geschieht.
  2. Ihr könnt schon heute beschließen, in den Süden zu ziehen und Wege dazu erkunden.
  3. Ihr könnt Menschen die ihr kennt um Hilfe bitten, euch entweder in dem einen oder anderen Fall zu unterstützen.
  4. Ihr könnt aufgeben, resignieren, nach Deutschland wollen.
  5. Ihr könnt gerade aus eurer Situation mehr Kraft schöpfen als ihr je für möglich gehalten hättet. Und so weiter.

Es gäbe noch mehr Möglichkeiten und nichts ist irgendwie festgeschrieben. Jede einzelne führt zum Ziel, dem EINEN Ziel, manche früher und manche später. Unter meiner Führung wird es immer der kürzere Weg sein –und obwohl er seinen Preis hat, bisher war er doch ganz gangbar gewesen, oder?

Aber ihr seid für immer frei in euren Entscheidungen. Das sollt ihr wissen. Deshalb kann ich dir oder euch keinen Blick in die Zukunft tun lassen. Nur bei Dingen bzw. Entwicklungen, die Ziele und nicht Wege sind. Monikas Rolle als geistige Führerin vieler Menschen ist zum Beispiel ein solches Ziel. Der Weg dahin ist offen. Und wenn ihr euch ein BILD von solchen Zielen macht und dann dieses BILD nicht mehr in Deckung mit eurer Realität bringen könnt, dann ist das nicht meine Schuld. Ich habe ja nicht gesagt, dass Monika Leiterin eines zweiten Findhorns werden wird. Es gibt noch ganz andere Möglichkeiten.

Weiterhin: Wenn etwas Angst macht, dann müsst ihr euch klar machen, dass es immer nur die VORSTELLUNG von etwas ist, die Angst machen kann. Ist die Situation erst einmal eingetreten, stellt man oft genug erstaunt fest, dass sie völlig harmlos ist. Ein zahnloser Tiger. Wie viel von dem, was ihr heute lächelnd ertragt, hätte euch als VORSTELLUNG früher panische Angst eingejagt! Und wie oft macht man sich ganz unnötige Sorgen und schwächt sich dadurch, anstatt die Situation erst einmal zu erleben?!

In allem was ihr jetzt erlebt lernt ihr und geht gestärkt daraus hervor. Es sind wichtige und gute Erfahrungen von großem spirituellen Wert.

Ich habe 1987 einmal das Jahr der Schuldenrückzahlungen genannt. Ihr habt das gleich wieder zu einer Zukunftsvoraussage gemacht, nämlich der, dass ich euch nun auch zu diesem Ziel führen müsste. Ich habe das aber ganz anders gemeint. Natürlich war die Auseinandersetzung mit dem Geld und auch den Schulden in diesem Jahr der zentrale Inhalt. Daraus hat sich für euch viel Neues ergeben. Unendlich viel habt ihr dabei gelernt, vieles ohne es zu wissen oder dass es euch bewusst war. Es sind Werte dabei, denen ihr euch erst viel später bewusst werden werdet.

Anderes ist offensichtlicher: Ihr wollt jetzt wieder in den Süden. Anstatt zu resignieren trefft ihr solche Entscheidungen! Seht ihr nicht, wieviel Kraft ihr gesammelt haben müsst, damit so etwas möglich ist? Und wäre es überhaupt dazu gekommen, wenn euer Leben weiterhin „gerade mal so“ weitergegangen wäre? Kaum.

Erst wenn man verliert, ist man oft erst wirklich frei – und hat deshalb in Wahrheit gewonnen.

Oder nimm dein Schreiben. ENDLICH besinnst du dich auf die Fähigkeiten, die DIR gegeben sind. Du hast es gar nicht mehr nötig etwas Neues zu lernen, um davon leben zu können. Alles, was du brauchst, ist in dir bereits fertig – es musste nur erst zur Reife gebracht werden.

Erfolgreich ist nur der, der SEINE Fähigkeiten nutzt. Ob es dabei um Geschäfte, Kunst, Gärtnerei oder was auch immer geht. Nur wer die inneren Fähigkeiten beispielsweise zum Gärtner hat, kann damit auch Erfolg haben. Lernen kann man nur Techniken. Zum Erfolg braucht es mehr als das.

Jetzt geht es darum, dass du das Vertrauen entwickelst, dass es mit deinen Fähigkeiten wirklich etwas auf sich hat. Der „Rest“, also das Durcheinander, das ihr äußerlich um euch herum angerichtet habt und das es nun aufzuräumen gilt, das sind Kleinigkeiten.

Für Monika gilt natürlich dasselbe. Ihre Fähigkeiten liegen darin, dass sie Zugang zu geistigen Ebenen (Welten) hat bzw. noch entwickeln wird, die ihr viele wunderbare Möglichkeiten einräumen erfolgreich zu sein. Erfolgreich als Astrologin oder als Gärtnerin, Heilerin oder als Medium. Sie kann aus ALLEM was sie tun WILL etwas Besonderes machen.

Das Jahr ist nun zu Ende gegangen und euch ist vieles klarer geworden. Besinnt euch auf eure Fähigkeiten und schenkt nur noch ihnen Beachtung, dann wird sich das Dunkel um euch lichten und Ordnung und Frieden in euer Leben einkehren.

Bildnachweis: www.pixabay.com, Hans, CC0 Public Domain

Schreibe einen Kommentar