Dialog 326

wald_4195729

Solange sich aber Probleme nicht entwirren lassen und immer näher an einen heranrücken, ist das nicht etwa als Strafe zu verstehen für ein Versagen, sondern als Gabe und Geschenk von mir zu eurem geistigen Wachstum! Vergesst das nie, wenn ich die Verhältnisse wieder einmal schwieriger gestalten sollten.

Dialog 326

12.01.1988

Monika:
Nachdem uns unsere Freunde ihre Hilfe zugesagt haben, sind wir in uns gegangen, haben diskutiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass es doch machbar und sinnvoll wäre, wenn wir alle zusammen nach Deutschland fahren. Wenn wir den R5 verkaufen, könnten wir eine weitere Miete bezahlen und regulär kündigen, was unserem Vermieter gegenüber nur fair wäre. Wir hätten genügend Zeit hier alles zu regeln und zu einem sauberen Ende zu bringen. Dein Einverständnis vorausgesetzt, würden wir das gerne so machen. Die Möbel stellen wir unter bis klar ist, wie es in Deutschland weitergeht.

Ja, ich bin einverstanden. Das ist eine gute Lösung.

19.01.1988

Jörg:
Eigentlich habe ich ja im Moment keine Frage, denn ich habe das sichere Gefühl, dass du die Leitung für eine Weile übernommen hast. Und so habe ich keinen Grund, mich um irgendetwas sorgen zu müssen. Aber Monika hat es gestern Abend bedauert, dass schon so lange keine Botschaft mehr von dir gekommen ist. Könntest du uns etwas zu unserer Situation sagen, auch ohne dass eine Frage gestellt worden ist?

Dein Bild stimmt so nicht. Ich habe nicht für eine Weile die Leitung übernommen, denn ich hatte sie immer. Du sollst meine Weisheit in ALLEM sehen was euch widerfährt, nicht nur in den angenehmen Seiten des Lebens!

Wenn euch jetzt manches besser zu gelingen scheint, wenn sich Lösungen bilden, wo ihr vorher nur Probleme hattet, dann ist das genauso eure eigene Leistung. Denn nur was ihr verdient habt könnt ihr auch von mir bekommen.

Solange sich aber Probleme nicht entwirren lassen und immer näher an einen heranrücken, ist das aber nicht etwa als Strafe zu verstehen für ein Versagen, sondern als Gabe und Geschenk von mir zu eurem geistigen Wachstum! Vergesst das nie, wenn ich die Verhältnisse wieder einmal schwieriger gestalten sollten.

Ihr habt kürzlich Fotos von euch betrachtet und gemeint, die schweren Zeiten hätten deutliche Spuren auf euren Körpern und Gesichtern hinterlassen. Dabei müsst ihr wissen, dass eure Körper auch austragen mussten und leider immer noch müssen, was ihr an Widerständen und Misstrauen mir gegenüber in euch tragt. Hättet ihr mehr Vertrauen gezeigt in den letzten Jahren, so würdet ihr jetzt fröhlicher, entspannter und jünger aussehen. Eure Gesichter spiegeln also auch die inneren Kämpfe wider, die ihr mit euch selber ausgetragen habt. Austragen musstet. Und wohl noch weiter austragen werdet, wie die Dinge stehen.

Doch Falten können verschwinden, Haut sich straffen, Leiber sich verjüngen. Ihr seid noch immer nicht „neugeboren“, dieses Wunder steht noch aus, kann aber kommen. Wenn ihr es bis dahin geschafft habt, wenn ihr euch wirklich in meine Hände fallen lasst, wenn ihr wirklich vollendetes Vertrauen zu mir und euch selbst habt, dann werden sich eure Leiber wieder verjüngen. Denn dann wird euer ganzes Leben ein Weg zurück zu den Ursprüngen eures Seins sein.

Sobald ihr nicht mehr fragen müsst, „ja wie macht man das denn bloß, sich noch mehr fallen zu lassen?“, habt ihr es verstanden. Dieser Tag wird kommen, das kann ich euch sagen. Er wird ganz still und unbemerkt an euch herantreten und dann werdet ihr wissen, was es heißt meine Kinder zu sein!

Monika, wenn du dich krank fühlst und ich verkriechen möchtest: Es kann sein, dass dein Körper eine Ruhepause benötigt. Nicht weil er sich so überanstrengt hätte in letzter Zeit, sondern weil er viel an Belastungen ertragen musste und nun krank und wund ist. Wenn das der Fall ist, dann solltest du ihm seine Ruhe gönnen, wenn es sich einrichten lässt.

Es kann aber auch etwas anderes sein, das dich im Bett festhalten möchte. Und vor dem musst du dich hüten: Resignation. Unglaube. Misstrauen. Und solche Gefühle und Gedanken, die sich dir oft gar nicht mitteilen und du sie deshalb nicht erfassen und erkennen könntest.

Es ist schwer zu unterscheiden, was gerade mit einem geschieht. Ich rate dir deshalb folgendes: Ruhe dich aus, wenn die Umstände es dir erlauben. Aber ruhe dich auch wirklich aus. Komme innerlich zur Ruhe, lass keine unguten Gedanken in dir wirken. Sondern, wenn sie kommen und dich plagen wollen

BETE!

Denke an den Süden, wenn dir das hilft. An die Sonne, die dort für euch scheinen wird. Und an das Licht, in das ihr dort eintreten werdet. Und dann schlafe und sei glücklich in deinen Gedanken und Träumen. Sei bei mir.

Solche Ruhetage, es genügen ein oder zwei, müssten dich innerlich wieder aufrichten können.

Fühlst du dich aber nach zwei Tagen noch nicht besser, sondern immer noch zerschlagen und matt, dann wirkt etwas anderes in dir, das weniger gut ist. Dann hilft auch schlafen nichts. Dann musst du es austragen.

Schreibe einen Kommentar