Dialog 328

F_4245756

Betrachte die Situation im Moment als eine Phase der Auseinandersetzung zwischen höherem und niederem Ich. Es ist noch nicht entschieden. Das höhere Ich will seine phantastischen Fähigkeiten entfalten, das niedere Ich möchte alles so lassen wie es ist. Das eine ist Geist gewordener Mut, das andere ist Fleisch gewordene Angst. Beide sind stark und nicht zu unterschätzen.

Dialog 328 – 26.01.1988

Ich bin ganz durcheinander. Jetzt habe ich schon zwei Wochen lang meine Essensgewohnheiten verändert und eingeschränkt und ich habe noch kein Gramm abgenommen, sondern wiege mehr als vorher. Und das, obwohl ich jeden Tag Sport treibe. Ich verstehe das nicht, denn damals nach Florians Geburt, habe ich auf diese Weise etliche Kilos verloren. Irgendetwas in mir scheint sich mit aller Gewalt gegen eine Gewichtsabnahme zu sperren. Bitte hilf mir. Es ist so schwer trotzdem durchzuhalten.

Mir ist aufgefallen, dass meine Gewichtsprobleme zeitgleich mit einer Bewusstwerdung begannen. Es gab eine Zeit, so um die 27 – 28, die meinen bis dahin geführten Dornröschenschlaf abrupt beendete. Damals bin ich mir zum ersten Mal meiner Wahrnehmungsfähigkeit bewusst geworden. Und heute empfinde ich die Fettschicht, die verstärkt meinen Bauch bedeckt, als Reaktion auf mein erwachendes Bewusstsein. Es muss als eine Art Schutz gedacht sein, obwohl das natürlich absurd ist.

Bitte, kannst du mir helfen diese Schutzschicht abzubauen, die sich mehr und mehr als belastende Panzerung anfühlt?

Eine Änderung der Essgewohnheiten und dazu regelmäßige sportliche Betätigung sind grundsätzlich schon wichtige Voraussetzungen, will man Gewicht verlieren. Aber es genügt nicht immer oder besser gesagt, die Gründe für Übergewicht sind sehr unterschiedlich.

Du hast schon selbst erkannt, dass deine Fettschicht zum Beispiel nicht einfach nur das Resultat schlechter Essgewohnheiten ist. Wäre es nämlich nur das, würdest du ebenso zügig wieder abnehmen können, wie du zugenommen hast.

Die Fettschicht als Schutzmantel, als Schutz für ein erwachendes Bewusstsein, das ist so absurd gar nicht. Du besitzt außergewöhnliche Fähigkeiten der sensiblen und übersinnlichen Wahrnehmung, von denen du bis jetzt manche, aber noch nicht alle entdeckt, geschweige denn voll entwickelt hast. Manche wirst du auch nie berühren, obwohl sie in den Anlagen vorhanden wären. Du wirst sie als Keim mit hinüber nehmen in eine andere Realität. In jedem Fall aber sind diese Fähigkeiten durchaus schützenswert. Und vor allem hast du von Anfang an gespürt, dass auch du dich selber schützen würdest müssen, denn die „normale Welt“ begegnet Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten im Bereich der Wahrnehmung nicht ohne weiteres und schon gar nicht sofort mit Interesse und Wohlwollen. Auch hier muss erst der „Erfolg“ den Nachweis der Nützlichkeit und Ungefährlichkeit dieser Fähigkeiten erbracht haben.

So viele Jahre hast du mit deinen Fähigkeiten im Ansatz gelebt und warst kaum in der Lage, sie systematisch und vor allem vertrauensvoll und ohne Furcht zu entwickeln. Das geschieht ja erst seit relativ kurzer Zeit. Dein Körper hat sich deshalb wahrhaftig schützend wie eine Mutter um ihr Kind gelegt und alles Feine, Innere, Sensitive mit einer dicken Fettschicht umhüllt, der man auf Anhieb durchaus nicht ansieht, was „hinter“ ihr verborgen ist.

Soweit zum Verständnis der Zusammenhänge. Du hast dich nun daran gemacht diese abzubauen, da dir der ehemalige Schutzpanzer zu eng wird.

Das ist der Anfang eines erwachenden Bewusstseins, die inneren sensitiven Fähigkeiten nun auch nach außen zu tragen, sie aus dem Keller zu holen und endlich ins Sonnenlicht zu stellen, mögen die Leute auch den Kopf schütteln oder vor dir die Flucht ergreifen.

Es ist also ein Anfang an dem du stehst. Du darfst deshalb nicht zu viel erwarten. Mit etwas anderen Ernährungsgewohnheiten und etwas Sport alleine wirst du gegen diesen Panzer nichts ausrichte können. Dazu ist er zu kräftig.

Es ist dennoch wichtig, dass du weiterhin auf deine Ernährung achtest und Sport treibst. Denn das gibt ständige Impulse des Willens nach innen: „Achtung, Achtung, mal alles herhören, wir gehen jetzt raus. Aber erst müssen wir den dicken Schutzpanzer aufweichen!“

Neben diesen Maßnahmen ist aber noch etwas anderes wichtig: Dein Wille schlank zu werden! Dein „kleines“ Ich setzt dir Widerstand entgegen bei deinen Absichten. Du musst deinen Willen mit ihm messen und als Siegerin daraus hervorgehen. Dann wird das Abnehmen in Gang kommen und zügig voranschreiten.

Betrachte die Situation im Moment als eine Phase der Auseinandersetzung zwischen höherem und niederem Ich. Es ist noch nicht entschieden. Das höhere Ich will seine phantastischen Fähigkeiten entfalten, das niedere Ich möchte alles so lassen wie es ist. Das eine ist Geist gewordener Mut, das andere ist Fleisch gewordene Angst. Beide sind stark und nicht zu unterschätzen.

Du musst lernen beide wahrzunehmen. Dann kannst du in diesen Kampf eingreifen und die höhere Seite verstärken. Und erkennen kannst du sie, sei es durch die Benutzen deiner Fähigkeiten sensibel wahrzunehmen, sei es durch Visualisierung der beiden.

Schaffe dir ein Bild von deinem Körperpanzer, von deinem niederen Ich, und schaffe dir ein Bild von deinem höheren Ich. Das geht. Du musst es nur einmal versuchen. Mache dir die beiden sichtbar und dann beobachte ihren Kampf. Du hast dabei die Möglichkeit, in der Visualisierung jede gewünschte Einflussnahme durchzusetzen. Du kannst das „Höhere Ich“ so hoch und so strahlend wachsen lassen, dass es leuchtend über allem steht und dir so Kräfte zufließen lassen, die du für den Kampf brauchst.

Zugleich aber, kehren wir noch einmal dazu zurück, sind die Ernährungsgewohnheiten und Du wirst es schaffen, wenn du nicht locker lässt. Sicher ist es schwer, aber wie alles, so ist ja auch diese Unternehmung zugleich eine geistige Übung. Es lohnt sich also weiterzumachen.

 

Schreibe einen Kommentar