Dialog 55

Schwierigkeiten, innere Kämpfe, selbst Stunden schwärzester Verzweiflung und persönliche Zusammenbrüche sind Erfahrungen, die nicht nur Ihr auf diesem Weg macht und gemacht habt.

Dialog 55, 10.02.1986

Warum bin ich nur so niedergeschlagen? Ich weiß, dass es irgendwie mit dem Haus zusammenhängt, das wir jetzt anscheinend gefunden haben. Ich sollte mich darüber freuen, bin aber eher bedrückt. Nicht wegen des Hauses als solches, sondern weil mir unsere schwierige Situation dadurch wieder einmal deutlich vor Augen geführt wird. Zwischen uns dreien ist zur Zeit alles andere als innere Übereinstimmung. Deshalb ziehen wir jetzt auch nicht am gleichen Strang und das teilt unsere Energien auf und macht sie so wirkungslos.

Völlig richtig. Das ist einer der Gründe, warum es dir nicht gut geht. Und weil das so ist, kann ich euch für eure Haussuche auch nicht mehr Hilfen geben, als ich bisher gegeben und versprochen habe. Das Haus zu finden ist eine Herausforderung an euren Glauben und euer Vertrauen in mich und ein Weg, als Gemeinschaft zusammenzuwachsen.

Ich rate euch dazu:
Schaut nicht auf den Kalender und denkt: „Oh je, nur noch soundso viele Wochen“, sondern gebt jeden Tag euer Bestes in dieser Sache. Dann werdet ihr wirklich weiterkommen, Schritt für Schritt. Prüft euch genau und tut es immer und immer wieder. Wenn ihr nur vorgebt Vertrauen zu haben, aber in Wahrheit heimlich bezweifelt, dass ihr es schaffen werdet, kommt ihr natürlich nicht zum Ziel.

Außerdem irrt ihr euch, wenn ihr glaubt, ihr wärt eine besonders untypische New-Age Gemeinschaft, und andere würden ihre Aufgaben besser als ihr lösen. Vergleicht euch nicht mit Menschen und Gruppen, die ihr nur flüchtig oder nur von ihren guten Seiten her kennt. Euer Bewusstsein für ein Neues Zeitalter ist weit genug entwickelt und euer Glauben an mich ist stark genug, dass ihr es schaffen könnt.

Schwierigkeiten, innere Kämpfe, selbst Stunden schwärzester Verzweiflung und persönliche Zusammenbrüche sind Erfahrungen, die nicht nur Ihr auf diesem Weg macht und gemacht habt. Eure Körper und Seelen müssen noch manchen Reinigungsprozess durchlaufen und euer Denken wird sich noch sehr verändern müssen, bis ihr in euer Haus einziehen könnt, das ein neues Zuhause für drei Menschen sein wird, die sich auf diesem Weg sehr verändert haben werden

So wie ihr jetzt seid, könnt ihr für das Neue Zeitalter nur sehr wenig bis gar nichts tun. Wenn ihr zum ersten Mal den Schlüssel in der Haustür eures neuen Hauses herumdreht, werdet ihr weiter sein. Deshalb und nur deshalb werde ich euch bei der Suche nur sehr begrenzt helfen. Es ist eine Herausforderung!

Das heißt also, dass wir das Haus am Ende in jedem Falle finden werden?

Oh nein, das heißt es bestimmt nicht!
Hier handelt es sich nicht um ein Rätselspiel, bei dem die Lösung 10 Seiten weiter angegeben ist. Ihr seid jetzt aus dem Sandkastenalter heraus und habt euch auf den Weg gemacht. Ich habe euch eine Aufgabe gestellt, die sehr ernst und sehr konsequenzenreiche für euch ist. Denkt also daran und vertrödelt eure Zeit nicht mit Unfug.

Ich hatte das gefragt, weil du eben ständig von diesen Dingen als etwas gesprochen hast, das in jedem Falle eintreten wird: Ihr WERDET euch sehr verändert haben, wenn ihr den Schlüssel im Schloss herumdreht … usw.

Ich gehe immer vom besten aller denkbaren Fälle aus. Ihr aber habt immer den freien Willen, euch jederzeit auch für einen anderen Weg als den meinen zu entscheiden. Verschwende deine  Zeit nicht damit, mir die Worte im Munde herumzudrehen.

Wie gehen wir jetzt weiter vor?

Entwerft einen Plan, schreibt eine Anzeige und legt mir das vor. Ihr müsst mit den Mitteln arbeiten, die ihr habt (Anzeigen, Makler, Herumfragen und was euch noch einfällt), aber ihr habt die Möglichkeit, all diesen Dingen Kraft zu geben, die ihnen von sich aus nicht innewohnt.

Je lascher ihr damit umgeht, um so weniger wird passieren. Je mehr ihr euch von der Idee beseelen lasst, in meinem Geiste zusammenleben und -arbeiten zu wollen, um so zielgerichteter kann jede einzelne Maßnahme eingesetzt werden.

Noch eine Frage von Monika:
Robert und Marianne (Namen geändert) haben geschrieben. Ich würde die beiden gerne einladen und ihnen erzählen, dass wir eine New-Age Gemeinschaft gründen. Wenn sie dann hier sind eventuell mehr. Vielleicht schließen sie sich uns an – das würde mir gefallen.

Die Gemeinschaft ist noch nicht einmal gegründet und du willst immer wieder Mitglieder anwerben. Das gefällt mir nicht. Statt deine Aufmerksamkeit soviel nach außen zu richten, solltest du dich mehr mit dem auseinander setzen, was im Augenblick ist. Deshalb kannst du deine Bekannten ruhig einladen. Du kannst ihnen auch von dieser Gemeinschaft erzählen. Aber ich möchte dich darauf aufmerksam machen, dass du hier Gedanken entwickelst, die für die jetzige Gruppe eine Belastung darstellen. Ihr habt jetzt andere Dinge zu beachten und andere Probleme zu lösen, als euch schon um künftige Mitglieder zu kümmern.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar