Dialog 80

Schöpfe frisches Wasser aus den Quellen, die jetzt zu fließen beginnen und lass deinen Garten aufblühen. Du ahnst nicht, was du alles an Samen in dir trägst.

Dialog 80, 06.03.1986

Ich bin etwas unruhig weil ich eigentlich längst den Wagen in der Werkstatt haben müsste. Soll ich zuerst das erledigen oder hier bleiben und schreiben?

Na, Hauptsache, du hast erst einmal gemütlich und in aller Ruhe gefrühstückt! Zum Lesen war offenbar Zeit gewesen. Aber trotzdem hast du recht: Geh erst einmal dein Auto wegbringen. Ihr werdet es bald wieder brauchen.

(wieder zurück)
War das wieder einmal eine von deinen geheimnisvolle Andeutungen?

Absolut nicht. Ihr werdet das Auto brauchen , weil ihr ja schlecht zu Fuß durch die Gegend streifen könnt.

Wir sind gestern in die Gegen hinter Scaer geraten und hatten beide sehr intensive „Hausgefühle“ gehabt. Ich würde heute gerne dorthin zurückkehren, wenn die anderen auch wollen. Außerdem bin ich (und ist Monika) ganz sicher, dass wir dort fündig werden. Ich weiß, dass du mir darauf nichts antworten wirst, es war ja auch gar keine Frage gewesen, aber ich wollte es trotzdem gesagt haben.

Ich habe das Gefühl, dir für den Tag gestern danken zu wollen (komisch ausgedrückt). Ich habe mich ganz selten so gespannt und nah an unserer Sache dran gefühlt wie gerade gestern, und dabei war das keine besonders sonniger Tag gewesen. Im Gegenteil.

Das habt ihr ja schon begriffen, dass ich die Stimmung des Tages, der sich für eure Suche eignet, nicht unbedingt auf das Wetter bezogen habe, obwohl es da schon Zusammenhänge gibt. Es gibt Tage, an denen Energie in der Luft liegt. Und wenn ihr auf mich gepolt seid, dann könnt ihr diese Energien spüren und euch von ihnen leiten lassen. Ob es nun regnet oder die Sonne scheint. Und gestern war allerdings ein solcher Tag gewesen. Heute ist wieder so einer, trotzdem steht die Reparatur des Autos im Vordergrund. Warte also erst einmal ab, was der Garagist zu sagen hat heute Mittag, und sprich mich gegebenenfalls noch einmal an.

Ihr seid jetzt sehr nahe am „Ball“, wie du schon ganz richtig empfindest. Jetzt entscheidet sich bald, ob ihr die Aufgabe lösen werdet oder nicht. Wenn nicht, werden wir einen anderen Weg beschreiten müssen. Deshalb haltet die Augen jetzt offen und stellt alle eure inneren Sender auf das Feinste ein. Ihr habt im Augenblick gute Voraussetzungen, denn eure Gruppe steht besser da als je zuvor. Nutzt die Chancen, die darin liegen!

Es wird auch wieder andere Tage geben. Die Tage, wo ihr nach innen schauen müsst, sind vorüber. Jetzt müsst ihr handeln. Eure aktive Phase beginnt und euer Haus wartet.

Arbeitet an dem Spiel weiter. Es war ein guter Einfall von Rebecca gewesen, diese Dinge wieder in Fluss zu bringen, denn jetzt wird euch das Spiel aktiv unterstützen können. In den vergangenen Wochen wart ihr zu sehr mit euch selber beschäftigt gewesen, um diese Sache weiter voranbringen zu können.

Handelt am Tag und reflektiert darüber am Abend, wie ich es schon gesagt habe. Beide Prozesse müssen Hand in Hand gehen.

Susanne möchte ich folgendes mit auf den Weg geben:
Du bist nicht zufällig hier, wie du dir denken kannst, denn du solltest diese wichtige Phase miterleben, wo das Denken der Gruppe in Handeln umzuschlagen beginnt. Lass dieses Erlebnis in dir wachsen. Es ist eine Blume, die ich in dich eingepflanzt habe, und sie möchte aufblühen.

Dein innerer Garten aber ist trocken und nicht viel mehr wächst dort im Moment als das Gestrüpp trüber Gedanken. Ich rate dir, eine große Sense zu nehmen und damit radikal aufzuräumen, damit Licht eindringen kann und deine Blume Nahrung findet. Schöpfe frisches Wasser aus den Quellen, die jetzt zu fließen beginnen und lass deinen Garten aufblühen. Du ahnst nicht, was du alles an Samen in dir trägst. Es ist nicht so wichtig, ob du dich der Gemeinschaft jetzt schon eng anschließen willst oder den Kontakt zu ihr halten möchtest

– stopp, Jörg, das hast du schlecht ausgedrückt! –

Es ist nicht unbedingt deine Sache, dich der Gruppe jetzt schon eng anzuschließen, aber du solltest die innere Entscheidung für dich treffen, ob du dich unter meine Führung stellen willst oder nicht. Wenn ja, dann mache dich aber auf einige Veränderungen in deinem Leben gefasst! Du hast jetzt einen reichlich langen Winterschlaf gehalten und der Frühling beginnt. Es könnte dein erster sein.

© Monika Laube. Du darfst diesen Artikel zum persönlichen Gebrauch unverändert kopieren und weitergeben, vorausgesetzt dieser Copyright Hinweis steht am Ende des Dokumentes.  Für eine gewerbliche Nutzung nimm bitte Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar