Dialog 367 – Mangel und Fülle

money-1034447_640

Quelle: Pixabay

Vertraut mir – und ich helfe euch.

Dialog 367 – November 1991

Monika:
Jetzt im Nachhinein habe ich angesichts unserer finanziellen Lage große Probleme damit, dass ich zu dem Seminar nach München gefahren bin. Ich habe rein gar nichts Neues erfahren und bin sehr enttäuscht. Zwar hätte ich ewig geglaubt, etwas verpasst zu haben. Doch ich hätte einen entsprechenden Rat von dir angenommen. Stattdessen hattest du gesagt, du willst, dass ich fahre.

Auf Kosten der Familie werde ich die Ausbildung nicht zu Ende machen können, das würde ich nicht aushalten.

Natürlich ist die finanzielle Situation ein Problem. Und es kann sogar noch dicker kommen. Dieses Mal möchte ich, dass ihr die Situation meistert. Und zwar ohne Auflösungsprozesse und Verzweiflung. Denn die sind immer ein Zeichen dafür, dass ihr nicht angeschlossen seid, mir also nicht vollkommen vertraut. Vertraut mir – und ich helfe euch.
Rechnungen, die ihr nicht bezahlen könnt, könnt ihr nicht bezahlen. Keine Panik wegen dieser Rechnungen.

Dass du nach München musstest, war wirklich unverzichtbar. Nicht wegen des Inhaltlichen, sondern weil ich dir vor Augen führen wollte, wo deine Lehrer stehen und wo du stehst. Das war die Fahrt allemal wert.

Für die nötige Winterkleidung der Kinder und euren Verpflichtungen bei der französischen Bank, rate ich euch den Restkredit bei der hiesigen Bank bei gleichbleibenden monatlichen Belastungen aufzustocken.

Jörg:
Noch einen Kredit?! Wir schaffen doch jetzt kaum die Rückzahlungen.

Wenn ich das vorschlage, werde ich mir schon etwas dabei gedacht haben. Ich muss euch über eine Brücke bringen. Auf der einen Seite Mangel, auf der anderen Seite Fülle. Die Brücke heißt Vertrauen. Wählt selbst. Wollt ihr die Brücke betreten oder nicht?

Du stellst komische Fragen. Unser oder jedenfalls mein Problem ist, dass es mittlerweile ungeheuer schwer fällt, noch an Fülle zu glauben. Über eine Brücke gehen? Ich gehe gerne über sie, aber wo ist sie?

Die Brücke ist in euch. Sie heißt Vertrauen. Ihr tragt den Schlüssel zu Fülle bei euch, aber ihr wisst es nicht. Oder ihr nutzt ihn nicht. Meinem Vorschlag einer Kreditaufstockung jedenfalls könnt ihr bedenkenlos vertrauen. Wenn ihr vertrauen könnt.